Share

People

Mick Fanning

Mick Fanning ist Weltmeister und das verdient! Nach acht langen Jahren bringt er die begehrte ASP-Trophäe nach Down Under. Wie man sich denken kann, macht er damit nicht nur seine Mama stolz, ein ganzes Land war im Ausnahmezustand. Als sich sein anschliessender Partyfeldzug dem Ende neigte, baten wir den neuen Champ zum Interview.

Surfers: Mick, nun ist es offiziell: Du bist der neue Weltmeister. Wie fühlt es sich an?
Mick: Im Moment schmerzt es noch ziemlich., wir haben die letzten Tage hart gefeiert. [spricht’s und schlürft an seinem Bloody Mary] Doch auch wenn die ganzen Partys langsam an der Substanz zehren, es ist das grösste Gefühl der Welt.

Wie waren die Partys?
Es wurde recht viel und heftig gefeiert, aber die mit Abstand fetteste Party war die Überraschungsparty, die meine Freundin Karissa und meine Kumpels für mich organisiert hatten, als ich nach dem Sieg in Brasilien wieder auf australischen Boden zurückkehrte und an der Gold Coast landete. Meine Freunde und meine Familie überraschten mich am Flughafen von Coolangatta. Sie nahmen mich mit nach Kirra ins Hotel, was eigentlich nur auf ein entspanntes Bier mit ein paar Freunden hinauslaufen sollte. Aber als wir dort ankamen, warteten bereits um die 500 Leute auf mich. Darunter einige Special Guests wie Mark Richards, Occy und Michael Peterson. Sie alle hielten echt coole Reden für mich, bevor meine Lieblingsband Grinspoon den Laden kaputtrockte… Das war ohne Zweifel der beste Tag in meinem Leben! Hoffentlich gibt’s nach der neuen Saison wieder solch eine Party, wenn ich den Titel zum zweiten Mal hole! [lacht]

Es muss unglaublich gewesen sein, seinen ersten Heat als Weltmeister mit dem besten Kumpel Parko zu teilen.
Ja, es war unbeschreiblich! Parko und ich sind zusammen aufgewachsen und haben ständig gemeinsam gesurft. Es bedeutete mir sehr viel, diesen Moment gerade mit ihm dort im Lineup zu haben. Parko und Deano [Dean Morrison] haben mein Surfen seit der ersten Stunde gepusht. Wenn ich damals nicht mit ihnen zusammen aufgewachsen wären, wäre ich heute ganz sicher nicht Weltmeister.

Am Ende hast du nicht nur die Weltmeisterschaft entschieden, sondern auch noch den Event gewonnen. Erzähl uns, wie du dir selbst das i-Tüpfelchen gesetzt hast.
Das war das Beste an dem Tag, dass ich parallel dazu noch den Event gewonnen habe. Mir war es ziemlich egal, den Event zu gewinnen, ich wollte nur endlich den Druck von meinen Schultern bekommen. Nach dem Halbfinale hatte ich einige Bierchen getrunken, aber zum Glück nicht so viele, dass es meine Balance beeinträchtigt hätte. [lacht]

Während meiner Zeit in Brasilien sah ich jeden Tag einen einzelnen Delfin herumschwimmen, und als ich den Titel in der Tasche hatte, sassen Parko und ich in unserem Halbfinale im Line-up und ein Delfin schwamm ständig um uns herum. Ich dachte die ganze Zeit, es wäre Sean, der vorbeigekommen wäre, um mir zu gratulieren.

2004 stand deine Karriere auf Messers Schneide, nachdem dir dein Oberschenkelmuskel vom Knochen gerissen war. Du kamst aber stärker denn je zurück. Erzähl!
Stimmt, diese seltene Verletzung hat mir wirklich Angst gemacht. Niemand konnte mir sagen, ob ich jemals wieder richtig fit werden würde. Sechs Monate sass ich anschliessend auf dem Trockenen. In dieser Zeit traf ich das Mädchen, das ich bald heiraten werde, und mir wurde deutlicher, was ich wirklich im Leben will. Wenn ich jetzt an den Unfall zurückdenke, bin ich fast dankbar, dass mir das passiert ist.

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production