Share

Rapid Surfing

Daniel Brunnhuber und Johanna Lackner gewinnen die Riversurf Staatsmeisterschaften auf der Multiplex CityWave

Zum fünften Mal wurden die Staatsmeisterschaften im Riversurfen / Stationary Wave Riding auf der Multiplex CityWave in der Shopping City Süd ausgetragen. Die beiden Titelverteidiger aus dem Vorjahr Daniel Brunnhuber und Johanna Lackner (beide aus Wien) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht.

Fotos: Stefan Knittel

Mit einem neuen Teilnehmerrekord von 72 Surfern fanden am Samstag, den 19. September die Staatsmeisterschaften im Surfen auf der stehenden Welle der Multiplex City Wave in der Shopping City Süd statt. Die Surfszene aus ganz Österreich war vertreten und demonstrierte eindrucksvoll, wie populär und rasant wachsend sich der Sport hierzulande entwickelt.

Bei der Open Ladies holte Johanna Lackner aus Wien erneut Gold, nachdem sie schon mit ihrem Sicherheits-Run ordentlich Punkte sammelte. Beim letzten von fünf Finalläufen gelang ihr eine nahezu perfekte Welle mit Back to Back 360ern, für die sie mit einem Score von 9,5 von maximal 10 Punkten und dem Staatsmeistertitel belohnt wurde. Silber ging an Eva Loach aus Salzburg Wals, die ihr ganzes Trick-Repertoire in unglaublich sicheren und kontrollierten Runs abspulen konnte. Die Überraschung des Tages war die erst 16-jährige Kathi Hörhan aus Brunn am Gebirge, die bei ihrem ersten Antritt in der Open Women Klasse mit sehr flüssigen und schnellen Surfturns aufzeigen konnte und dafür Bronze gewann.

Auch bei den Open Men hat Vorjahressieger Daniel Brunnhuber perfekt abgeliefert und schon im ersten Run gezeigt, dass er erneut Gold holen wollte. Sein radikaler Surfstil mit kraftvollen Turns bei absoluter Kontrolle kombiniert mit gesprungenen 360 Airs zeichneten seine Runs aus. Silber ging an Showman Jakob Griessner aus Salzburg, der sein komplettes Repertoire abrufen konnte und verdient den 2. Platz holte. Der Sieger von 2018, Manuel Burger aus Salzburg Wals blieb im Finale nicht ganz fehlerlos, weshalb es diesmal nur für Rang drei reichte.

Spannend bis zum Schluss verlief es auch bei den Junior Girls U16, wo Emily Eichberger aus Wien die Judges mit spektakulärem Surfen beeindruckte und wie schon in den Vorjahren auf Platz eins fuhr. Gretchen Steiner aus Wien, mit 12 Jahren die jüngste im Finale, gewann mit unglaublich schnellen Runs Silber, vor Luna Petraschka aus Niederösterreich. Bei den Boys U16 surfte Diego Mangold aus Wien eine grandiose Welle, die mit einer perfekten 10 und Gold belohnt wurde. Silber ging an Fabian Steindl vor Valentin Wagner. In den Masters Klassen (40+) holten die beiden Salzburger Pamela Stütz und Markus Wimhölzl Gold.

Headjudge Merlin Schönthier resümierte: „Der heutige Tag hat wieder gezeigt, dass der österreichische Riversurfsport einmal mehr einen großen Sprung auf das nächste Level gemacht hat. Besonders hat mich dabei das gesteigerte Level der Junioren begeistert, die es zum Teil schon mit den Erwachsenen aufnehmen könnten.“

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production