Share

Top Stories

Emilie Uttrup – die dänische Surf Hoffnung

Emilie Uttrup kommt aus dem dänischen Städtchen Silkeborg und lebt mittlerweile in Portugal.

Sie hat es bis ins dänische Surf Team geschafft und darf ihre Heimat momentan bei den ISA World Surfing Games im Costa Rica vertreten. Wir haben Emilie noch kurz vor der Abreise interviewen können.

Hallo Emilie, wie geht es Dir? Du lebst momentan in Portugal. Erzähl mal wie es dazu kam!

Ja, ich lebe seit Mai 2015 in Ericeira, Portugal. Bei meinem Auslandsstudienaufenthalt in Sydney während meines Bachelors habe ich gemerkt, wie toll es ist, in einem anderen Land zu studieren. Man lernt so viele neue Leute kennen – vor allem auch Locals – und hat genug Zeit, um ins Wasser zum Surfen zu kommen!

Nach meinem Bachelor Abschluss habe ich ein Jahr lang gearbeitet, aber bald gemerkt, dass ich noch einen Master machen will. Im Februar 2015 bekam ich dann die Zusage für ein Marketing Master Program in Lissabon. Um bereits früher in Portugal zu sein, entschied ich mich den Surf Instructor Kurs zu absolvieren.  Somit arbeite ich während der Saison – von April bis Oktober als Surf Instructor im Rapturecamp in Ericeira und studiere den Rest des Jahres.

 

Viele deutsche Surfer pilgern jedes Wochenende nach Dänemark um Wellen zu finden. Wie empfindest Du dieses Entwicklung als Dänemark „Local“?

Ich denke es ist eine tolle Entwicklung. Es bringt dem Surfen in Dänemark auch mehr Aufmerksamkeit. Solange man respektvoll und freundlich miteinander umgeht, gibt es immer genügend Wellen für jeden! Da ich in Portugal lebe, surfe ich mit den Locals hier und bekomme meine Wellen – weil ich Respekt zeige und den anderen Surfern freundlich gegenübertrete. Ich habe auch bemerkt, dass immer mehr Mädls surfen und zu Competitions antreten. Beim letzten Stop der Dänischen Surf Tour nahmen 16 Frauen teil! Das ist eine tolle Entwicklung – ich bin begeistert, dass mehr und mehr Girls auch vor kaltem Wasser nicht zurück schrecken.

Du bist durch ein tragische Ereignis zum Wellenreiten gekommen. Kannst Du uns kurz schildern was genau passiert ist und wieso du gerade „Surfen“ lernen wolltest?

Nach meinem Schulabschluss zog ich nach China, um professionell Pferde zu trainieren, doch mein Aufenthalt nahm eine schnelle Wendung, als ich in einen tragischen Autounfall verwickelt wurde. Ich war die einzige, die einen Gurt umgeschnallt hatte und somit überlebte ich. Dennoch musste ich einige Wochen im Krankenhaus verbringen, bevor ich nach Dänemark zurück konnte. Obwohl ich wieder aufs Pferd stieg, war es nicht mehr dasselbe. Viel mehr wollte ich reisen und so entschied ich mich, auch wenn es mir schwer fiel Dänemark wieder zu verlassen, mit dem Working-Holiday Visa nach Australien zu gehen. Als ich drei Tage in einem Surf Camp verbrachte, hat es mich sofort erwischt. Ich muss zugeben, dass mir das Surfen wohl nicht in die Wiege gelegt wurde, aber ich trainierte hart, da ich es unbedingt besser werden wollte.

Du wirst dieses Jahr Dein Land in Costa Rica bei den ISA World Surfing Games repräsentieren. Ist das Dein bisheriges Highlight in Deiner Surf Karriere?

Ja, in Costa Rica anzutreten ist definitiv mein Highlight bisher – es ist mir wirklich eine große Ehre dort sein zu dürfen! Hätte mir jemand vor fünf Jahren gesagt, dass ich es so weit bringen würde, hätte ich nur gelacht. Natürlich bin ich etwas aufgeregt, aber ich denke auch, dass ich vieles von dieser Reise mitnehmen kann.

Was hast Du vor, wohin soll die Reise gehen? Bleibst Du in Portugal oder doch wieder in die Heimat?

Das ist eine sehr gute Frage…. momentan ist der Plan meinen Master im Portugal abzuschließen. Darüber hinaus bin ich gespannt, was das Leben für mich bereit hält! Wenn ich die Möglichkeit habe in Portugal zu bleiben, würde ich das sofort machen, da ich mich hier schon wie zu Hause fühle. Dennoch bin ich immer offen für neue Abenteuer!

Hast Du uns für den nächsten Dänemark Trip einen Geheimtipp?

Falls ihr hier noch nie da wart, dann solltet ihr auf jeden Fall für einen Surf nach Hanstholm und danach ein “Stjerneskud” bei einem der lokalen Fischrestaurants essen – es ist nicht nur günstig sondern auch super lecker und ich verspreche euch: ihr werdet das Restaurant nicht hungrig verlassen 😉

Danke für den Tipp und viel Erfolg in Coast Rica!

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production