Share

News

Rückblick: Das Surf & Skate Festival Köln 2016

Unter schwierigen Wetterbedingungen fand am Wochenende das 4. Surf & Skate Festival Cologne statt, bei dem nicht nur der Name Programm war. Fast alle Programmpunkte konnten in einer Location, dem Jack in the Box Areal in Ehrenfeld, über die Bühne gehen. Obwohl das Wetter aufgrund des zeitweiligen Regens nicht so mitspielte wie erhofft, zeigt sich der Veranstalter Island Collective aus Hamburg zufrieden: „Wir haben aus den schwierigen Witterung das Beste gemacht und ein großartiges Festival ganz im Zeichen des Surfens und Skatens initiiert. Das lag nicht zuletzt an dem großen begeisterten Publikum aus der Surf & Skate Szene, das mit uns ein tolles Wochenende verbracht hat, sondern auch an der einzigartigen Location des Jack in the Box.“ so Geschäftsführer Florian Laudon.

Am Donnerstag startete das Festival bereits mit der Open Air Vorführung des neuesten Gauchos del Mar Filmes, „Peninsula Mitre“. Im Cinenova begaben sich die Kinobesucher mit den in der Surfszene bekannten Brüdern und Filmemachern auf eine abenteuerliche Reise quer durch Argentinien. Ihr Ziel: An der südöstlichsten Spitze des Feuerlandes eine noch nie zuvor gerittene Welle zu surfen.

Die Eröffnung des Geländes vom Jack in the Box am Freitagnachmittag war zeitgleich der Startschuss für die Vernissage, bei der internationale sowie lokale Künstler dem surf- & skateinteressierten Kunstliebhaber einen Augenschmaus boten: Fotografien, Malereien und Illustrationen rund um den Surf & Skate Lifestyle präsentierten sich dem Publikum.

Durch das Regenwetter am Samstag ließen sich die Besucher nicht abschrecken. Indoor boten die Kunstausstellung, der Saltwater Shop, das Pop Up Kino, diverse Workshops und viele Aussteller ein abwechslungsreiches Programm. Der aufgrund des Regens von Samstag auf Sonntag verschobene Blue Tomato Miniramp Contest begeisterte die Besucher. Die über 30 Teilnehmern zeigten eindrucksvoll ihre Tricks auf der Miniramp vor Jury und Publikum und kämpften um das Preisgeld.

Die Musik rückte beim diesjährigen Surf & Skate Festival verstärkt in den Fokus. Nicht nur die Bühnen wurden durchgehend bespielt, auch gab es dieses Jahr erstmalig zwei O’Neill Parties in Köln. Der Freitag stand ganz im Zeichen des Hip Hop: Die Live Acts heizten dem Publikum ordentlich ein, bevor dieses später zu Sepalot & Live Drums und Clingony im Jack Who feine Beats genoss. Bei der O’Neill Party am Samstag legten Dole & KOM, Jeremaier und Seth Schwarz bis in die frühen Morgenstunden hinein im rappelvollen Club auf. Besonders Seth Schwarz begeisterte die Fans der elektronischen Tanzmusik mit seiner Geigen-Live-Performance an den Turntables. Beim Singer Songwriter Sunday traten auf der Iriedaily-Stage der in der deutschen Surf-Szene gefeierte Jules Ahoi mit seinem Deepsea Orchestra auf. Auch das aus Südafrika angereiste Sean Koch Trio begeisterte die Zuschauer. Die Sonnenstrahlen am Sonntag ließen die Wetterkapriolen vom Samstag schnell in Vergessenheit geraten. Die vielfältigen Programmpunkte, die ausgelassene Festivalstimmung sowie die Live Acts machten das 4. Surf & Skate Festival in Köln zu einem vollen Erfolg.

Dieses Jahr findet das Surf & Skate Festival noch vom 14. Bis 17. Juli in München statt.

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production