Share

Pam Burridge mit Preisgeld 1990 Foto: Girls Can

Video

“The Lineup”: Weltmeisterin Pam Burridge ĂŒber Gleichberechtigung im Surfen

Die Weltmeisterin von 1990, Pam Burridge aus Syndey, spricht im Podcast ĂŒber den Kampf um Gleichberechtigung im Profisurfen.

Aufmacherfoto: Girls Can’t Surf, Madman Entertainment

Mit Pam Burridge erzĂ€hlt eine der Pionierinnen im Frauen-Surfen bei Dave Prodans “The Line Up” mehr ĂŒber den am 11. MĂ€rz erscheinenden Dokumentarfilm “Girls Can’t Surf”. Der Film umspannt die 1980er und frĂŒhen 1990er Jahre, als Surferinnen nicht nur im Ozean, sondern besonders an Land darum kĂ€mpften, in ihrem Sport ernst genommen zu werden. Die mutige, hartnĂ€ckige Gruppe von Pro-Surferinnen legte damals den Grundstein fĂŒr das Auflehnen gegen Sexismus und ungleiche Bezahlung. Die Doku beleuchtet detailliert die BemĂŒhungen der Surferinnen, die mit ihrem Engagement einen wichtigen Teil dazu beigetragen haben, dass seit 2019 endlich alle Athleten der World Surf League die gleiche Bezahlung erhalten – egal, ob mĂ€nnlich oder weiblich.

Zu Wort kommen zudem die Australierinnen Jodie Cooper und Layne Beachley, Wendy Botha aus SĂŒdafrika und die US-Amerikanerinnen Frieda Zamba, Lisa Andersen sowie Jorga und Jolene Smith. Sie sprechen offen ĂŒber die GrabenkĂ€mpfe der Gleichberechtigung zu jener Zeit, in der Surferinnen im Vergleich zu den MĂ€nnern lediglich ein Zehntel der Preisgelder einstreichen durften. Ihre Contests mussten sie quasi als LĂŒckenfĂŒller in den Pausen der MĂ€nner austragen, Heats der Frauen starteten, sobald die Bedingungen fĂŒr die Surfer zu schlecht wurden. Beim Kommentar des Weltmeisters Damien Hardman, “I think they just need to look like women. Look feminine, attractive and dress well”, können wir uns sehr gut vorstellen, was damals los war. Doch auch heute steht leider noch zu hĂ€ufig Aussehen vor Talent, auf das es schließlich ankommen sollte.

Die Profi-Surferinnen Gruppe aus ,, Girls Can
Foto: Girls Can’t Surf, Madman Entertainment

Burridge beschreibt im Podcast ihre Schwierigkeiten als junge Surferin, in der von MĂ€nnern dominierten Welt eine Karriere zu beginnen. Die Sydneyerin wurde im Alter von 15 Jahren Profi und hĂ€tte im ersten Jahr auf der Championship Tour bereits beinahe den Gesamtsieg gefeiert. 1990 gewann sie schließlich den Weltmeistertitel und erzĂ€hlt, was es braucht, um noch mehr Siege nach Hause zu bringen. Im GesprĂ€ch wird auch Narrabeen thematisiert, der neue australische Stopp auf der diesjĂ€hrigen Championship Tour. Der Spot befindet sich an den Northern Beaches von Sydney. Burridge berichtet von ihren AnfĂ€ngen auf den Wellen um Narrabeen und erklĂ€rt, inwiefern die extremen Reefbreaks Pipeline und Teahupo’o als neue Events auf der WCT die Dynamik der Frauen-Tour nachhaltig verĂ€ndern werden.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by The Lineup w Dave Prodan (@thelineuppod)

Frauen wie Pam Burridge zeigen, dass Leidenschaft und Engagement den Startschuss einer Bewegung bedeuten können, durch die sich die Gesellschaft verĂ€ndert auf dem langen und steinigen Pfad zur Gleichberechtigung. Der Mut, Grenzen zu ĂŒberschreiten, ebnete den Weg fĂŒr herausragende Surferinnen.

Bei den diesjĂ€hrigen Olympischen Spielen in Tokio werden erstmals Surfwettbewerbe sowohl fĂŒr MĂ€nner als auch fĂŒr Frauen stattfinden. Unter den Judges findet sich bisher nur eine Frau: die Longboard-Weltmeisterin Tory Gilkerson. Doch die ISA engagiert sich dafĂŒr, zukĂŒnftig mehr Frauen bei den Wettkampfrichtern der Surferinnen und Surfer zu haben. Gleichberechtigung sollte letztlich ja alle Bereiche des Surfens durchdringen – ob vor oder hinter den Kulissen.

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production