Share

Owen Wright credit: WSL / Dunbar

International

CONTEST: Massiver Tag beim Rip Curl Pro Bells Beach!

Es war groß, verdammt groß und extrem windig! Beim vorletzten Tag des Rip Curl Pro Bells Beach sind die Pros an ihre Grenzen gestossen.

Was war das für ein unglaublicher Contesttag beim Rip Curl Pro Bells Beach 2019!?  Von gesnappten Leashes, ausgerissenen Leashplugs bis hin zu gesnappten Boards war alles dabei und die Pros sind definitiv an ihre Grenzen gestossen. Warum? Ganz einfach, denn einer der größten Swells der letzten 50 Jahre traf auf die Küste vor Bells Beach und sorgte für Wellen von bis zu 5 Metern. Dazu herrschte starker Crosshore Wind, sodass die Bedingungen selbst für die Pros absolut kein Zuckerschlecken war. Italo Ferreira hatte es wohl am heftigsten erwischt, er wurde mit dem Whitwash einer großen Welle auf die Felsen gespült, konnte aber zum Glück nach einiger Zeit von der Water Patrol gerettet werden. Er war jedoch nach seinem Heat komplett am Ende und musste den Schock erst einmal verdauen. Nach eigenen Aussagen war es die heftigste Situation, in der er jemals beim Surfen war…

Italo Ferreira credit: WSL / Dunbar
Italo Ferreira credit: WSL / Dunbar

Warum mussten die Pros heute überhaupt ins Wasser?

Normalerweise hätte es wohl heute einen Layday gegeben, denn die Bedingungen waren alles andere als einladend. Trotzdem wurde den ganzen Tag gesurft, ganz in der Früh die Quarterfinals der Ladies, danach in überlappenden Heats die letzten Heats der Round of 32 und die komplette Round of 16. Die Antwort auf diese Frage ist aber recht einfach. Die WSL hatte keine andere Wahl, denn die Waiting Periode des Rip Curl Pro Bells Beach endet morgen. Dementsprechend musste heute gesurft werden, um das Restprogramm noch komplett unterzubringen. Dementsprechend ist heute (erster Call um 22:40 unserer Zeit) der Finals Day, die Bedingungen sollten dafür aber deutlich besser sein!

Seth Moniz credit: WSL / Dunbar
Seth Moniz credit: WSL / Dunbar

Caroline Marks zeigt sich weiterhin in guter Form

Zu Beginn des massiven Contesttages standen die Quarterfinals der Mädels auf dem Programm. Da der Swell über den ganzen Tag hinweg konstant wuchs, hatten die Ladies in der Früh definitiv noch die humansten Bedingungen. Trotz der noch recht cleanen Verhältnisse in der Früh, waren die Heat Scores relativ low. Einzig und allein Courtney Conlogue konnte mit zwei guten Wellen und einem Heat Score von 14.17 zeigen, welches Potenzial die Wellen in Bells haben. Sie bezwang in ihrem Heat Carissa Moore. Die Vizeweltmeisterin des letzten Jahres, Lakey Peterson konnte sich mit einem Heat Total von gerade einmal 8.67 gegen Coco Ho durchsetzen.

Courtney Conlogue credit: WSL / Cestari
Courtney Conlogue credit: WSL / Cestari

Die Weltmeisterin des letzten Jahres, Stephanie Gilmore, musste sich hingegen in ihrem Heat gegen Malia Manuel geschlagen geben. Die aktuell Führende des Jeep Leaderboards, die erst 17-jährige Caroline Marks, zeigte sich nach ihrem Sieg an der Gold Coast weiterhin selbstbewusst und in guter Form. Dementsprechend schaffte sie auch gegen Brisa Hennessy den Einzug ins Halbfinale und wird nun definitiv auch beim dritten Stop der WCT das gelbe Trikot tragen.

Caroline Marks credit: WSL / Cestari
Caroline Marks credit: WSL / Cestari

Florence und Medina haben Spaß

Was nach den Quarters der Mädels passierte, war krass! Nahezu alle Pros kämpften im Lineup von Bells ums Überleben, außer zwei…John John Florence und Gabriel Medina surften in einer anderen Liga. Betrachtet man die Heat Totas, hatte John John sogar noch die Nase vor Medina. John John ersurfte in seinen beiden Heats, die er bestritten hatte, die zwei höchsten Heat Scores des Events ein und setzte sich zurecht gegen Jadson Andre und Owen Wright durch, der die schwierigen Bedingungen besser als jeder andere, der seinen Heat gewinnen konnte, meisterte, wäre da eben nicht John als sein Gegner gewesen. Medina zerlegte Reef Hazlewood und Willian Cardoso. Achja, der King Kelly Slater steht neben John John und Gabs auch im Viertelfinale. Trotzdem scheint es so, als ob er sich irgendwie durch all seine Heats gemogelt hat, denn seine Heat Totals reichten noch nicht über die 12 Punkte Marke.

Kelly Slater credit: WSL / Cestari
Kelly Slater credit: WSL / Cestari

Eine der größten Überraschungen ist wohl der Wildcard Gewinner Jacob Willcox, der sich durch die Trials in den Main Contest gesurft hat und nun im Viertelfinale steht. Auch Jordy Smith, Filipe Toledo, Ryan Callinan und Italo Ferreira stehen im Viertelfinale.

Gabriel Medina credit: WSL / Dunbar
Gabriel Medina credit: WSL / Dunbar

Finals Day mit vorgezogenem Finale

Heute um 23 Uhr unserer Zeit startet dann der Finals Day und bei den Herren gibt es einen Superheat, der gleichzeitig eigentlich das Finale des Rip Curl Pro Bells Beach ist: John John Florence gegen Gabriel Medina. Es ist wirklich schade, dass die beiden schon im Viertelfinale aufeinander treffen…Wir sind gespannt, wie ein absolut verrückter Contest ausgeht.

John John Florence credit: WSL / Dunbar
John John Florence credit: WSL / Dunbar

Hier sind die Ergebnisse der gesurften Heats und alle Match Ups für den Finals Day:

Rip Curl Pro Bells Beach Women’s Quarterfinal Results:
Heat 1: Lakey Peterson (USA) 8.67 DEF. Coco Ho (HAW) 8.16
Heat 2: Courtney Conlogue (USA) 14.17 DEF. Carissa Moore (HAW) 9.37
Heat 3: Malia Manuel (HAW) 10.77 DEF. Stephanie Gilmore (AUS) 8.70
Heat 4: Caroline Marks (USA) 11.83 DEF. Brisa Hennessy (CRI) 5.97

Rip Curl Pro Bells Beach Women’s Semifinal Matchups:
Heat 1: Lakey Peterson (USA) vs. Courtney Conlogue (USA)
Heat 2: Malia Manuel (HAW) vs. Caroline Marks (USA)

Rip Curl Pro Bells Beach Remaining Men’s Round 3 (H9-16) Results: 
Heat 9: Gabriel Medina (BRA) 16.03 DEF. Reef Heazlewood (AUS) 7.80
Heat 10: Willian Cardoso (BRA) 12.20 DEF. Yago Dora (BRA) 9.63
Heat 11: Owen Wright (AUS) 16.10 DEF. Ricardo Christie (NZL) 12.07
Heat 12: John John Florence (HAW) 17.67 DEF. Jadson Andre (BRA) 11.24
Heat 13: Italo Ferreira (BRA) 13.76 DEF. Jack Freestone (AUS) 9.10
Heat 14: Jeremy Flores (FRA) 14.03 DEF. Ezekiel Lau (HAW) 13.44
Heat 15: Kanoa Igarashi (JPN) 12.07 DEF. Adrian Buchan (AUS) 11.93
Heat 16: Jordy Smith (ZAF) 14.10 DEF. Leonardo Fioravanti (ITA) 13.27

Rip Curl Pro Bells Beach Men’s Round 4 Results: 
Heat 1: Kelly Slater (USA) 10.80 DEF. Peterson Crisanto (BRA) 6.87
Heat 2: Ryan Callinan (AUS) 13.93 DEF. Conner Coffin (USA) 9.93
Heat 3: Filipe Toledo (BRA) 14.10 DEF. Seth Moniz (HAW) 7.13
Heat 4: Jacob Willcox (AUS) 11.80 DEF. Deivid Silva (BRA) 10.04
Heat 5: Gabriel Medina (BRA) 17.27 DEF. Willian Cardoso (BRA) 7.76
Heat 6: John John Florence (HAW) 18.16 DEF. Owen Wright (AUS) 16.97
Heat 7: Italo Ferreira (BRA) 12.20 DEF. Jeremy Flores (FRA) 6.03
Heat 8: Jordy Smith (ZAF) 13.10 DEF. Kanoa Igarashi (JPN) 11.03

Rip Curl Pro Bells Beach Men’s Quarterfinal Matchups:
Heat 1: Kelly Slater (USA) vs. Ryan Callinan (AUS)
Heat 2: Filipe Toledo (BRA) vs. Jacob Willcox (AUS)
Heat 3: Gabriel Medina (BRA) vs. John John Florence (HAW)
Heat 4: Italo Ferreira (BRA) vs. Jordy Smith (ZAF)

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production