Share

Top Stories

Digitaler Surf Nomade – Alles was du wissen musst!

Direkt am Surfspot arbeiten und in der Mittagspause ins Wasser springen ist wohl der Traum jedes Surfers. Als Digitaler Surf Nomade lässt sich dieser Traum erfüllen!

Es gibt viele Gründe, euren langweiligen, öden Berufsalltag hinter euch zu lassen und euer Leben als digitaler Surf Nomade zu genießen. Spontan fällt uns da beispielsweise die Unabhängigkeit von bestimmten Orten ein: Um als digitaler Surf Nomade zu arbeiten brauchst du nicht mehr als deinen Laptop und Internet, die Rahmenbedingungen bestimmst du selbst. Darüber hinaus wirst du auf deinem Abenteuer Surf Nomade viele gleichgesinnte Treffen, die dir mit kreative Anregungen weiterhelfen können und dein Business eventuell so auf die nächste Stufe heben. Das sind nur zwei von unzählig vielen Gründen, ein digitaler Surf Nomade zu werden, doch es gibt auch einige Sachen, die es zu beachten gibt. Wir klären euch auf, wie man überhaupt zum digitalen Surf Nomade wird, welche Rahmenbedingungen wichtig sind und welche Länder bzw. Regionen sich am besten für den digitalen Surf Nomaden-Lifestyle eignen.

Was ist ein digitaler Surf Nomade?

Kurz und knapp: Ein digitaler Surf Nomade ist ein Unternehmer, Freelancer, oder Angestellter, der ortsunabhängig seine Arbeit erledigen kann. Dazu braucht er meist nur seinen Laptop und Internet. Das Wörtchen Surf bezieht sich dabei auf unseren geliebten Sport, verbindet man das Leben als digitaler Nomade mit dem Surfport, arbeitet also von dort aus, wo es Wellen gibt, spricht man von einem digitalen Surf Nomade.

credit: Hector Martinez

Wie werde ich zum digitalen Surf Nomade?

Nicht jedes Businessmodell eignet sich, um ein digitaler Nomade zu werden. Manchmal benötigt es einfach mehr, als nur einen Laptop und Internet. Als Freelancer, also zum Beispiel Grafikdesigner oder auch das Abhalten von Webinaren stehen deine Chancen auf ein Leben als digitaler Surfnomde sehr gut. Auch als Blogger, Influencer und Redakteur kannst du sehr gut ortsunabhängig arbeiten. Auch als Entwickler von beispielsweise Apps bist du nicht zwingend von einem Ort oder von einem Büroraum abhängig. Ihr merkt schon, es gibt viele, viele Berufe, die dich zum digitalen Surf Nomaden werden lassen, wichtigstes Kriterium für deinen Schritt in die Unabhängigkeit ist dieses kleine Wörtchen digital, welches ja schon im Wording steckt. Nahezu alle Jobs, die sich im digitalen Bereich lassen sich irgendwie ortsunabhängig gestalten und katapultieren dich dann in die digitale Surf Nomaden-Liga!

credit: Kevin Schmid

Was gibt es zu beachten?

Bevor du mit deinem Leben als digitaler Surf Nomade ordentlich durchstartest, gibt es einige Sachen, die es zu beachten gibt. Ganz ohne Planung funktioniert das ganze eben doch nicht. Zu diesen Sachen gehören:

  • Gewerbeanmeldung: Achte darauf, dass du ganz normal ein Gewerbe anmeldest, damit alles mit rechten Dingen zugeht.
  • Versicherungen: Hast du bereits eine Auslandskrankenversicherung? Macht es Sinn deine normale Krankenversicherung auf Eis zu legen? Achte auf jeden Fall darauf, dass du ausreichend versichert bist!
  • Handy und Kommunikation: Falls einmal das Internet ausfällt ist es klug, eine lokale SIM Karte zu haben, welche dir das Surfen ermöglicht, wenn das WLAN ausfällt.
  • Die richtigen Apps: Es gibt mittlerweile für fast alles Apps, also lade dir doch neben einer Surf-Forecast App auch noch einen WiFi Finder, die Dropbox App und viele weitere nützliche Tools herunter.
  • Visa: Kümmere dich rechtzeitig um deine Aufenthaltsgenehmigung und informiere dich, wie und ob man das Visa verlängern kann.
  • Zeitumstellung: Trotzdem du in der digitalen Welt deinen Job erfüllst, wirst du Kundenkontakt oder Kontakt mit Mitarbeitern nicht vermeiden können. Achte also darauf, zu welchen Zeiten du arbeitest, damit du nach der deutschen Zeit erreichbar bist.
credit: Rob Bye

Welches sind die besten Spots für einen digitalen Surf Nomade?

Es gibt zahlreiche Orte mit perfekten Wellen, doch als digitaler Surf Nomade braucht es leider mehr, als nur perfekte Wellen: Internet. Nicht überall auf dieser Internet gibt es schnelle Internetverbindungen. In Teilen Indonesiens findet man beispielsweise maximal 3G Internet. Das arbeiten über die mobilen Daten kann anstrengend sein. Daher gibt es von uns hier ein paar Anregungen, wo ihr die perfekte Kombination zwischen verlässlichem Internet und guten Wellen bekommt. Es gibt natürlich viele weitere Optionen, wie zum Beipsiel Australien oder Neuseeland, doch dann muss das digitale Nomadenbusiness schon etwas besser laufen, um sich das Leben dort zu finanzieren. Achja, mittlerweile gibt es auch viele Co-Working Optionen, die ihr euch vor Ort unbedingt mal anschauen solltet.

Santa Teresa, Costa Rica

Santa Teresa ist wohl die Surftown in Costa Rica. In unmittelbarer Nähe befinden sich zahlreiche Breaks und das Internet funktioniert zumeist gut. Die Digi Nomaden Welt tauscht sich hier in den Bars oder Cafés aus und die Community hält zusammen. Coast Rica ist zwar nicht ganz günstig, das Leben dafür wunderschön! Pure Vida eben! Ideal auch für Yoga Begeisterte, oder die die es werden wollen.

Lissabon, Portugal

Eine wunderschöne Stadt, umgeben von zahlreichen guten Surfspots. Ericeira ist eine Stunde entfernt, Peniche zwei Stunden. Für den schnellen Surf geht’s nach Caparica oder Carcavellos. Auch wenn die Mieten in Lissabon mittlerweile nicht mehr günstig und viele Immobilien heruntergekommen sind, eignet sich die Stadt dennoch sehr gut, die Work-Surf-Balance aufrecht zu erhalten. Wer es lieber direkt am Spot mag, dem empfehlen wir Ericeira oder Peniche. Die zahlreichen Unterkünfte, Restaurants und Cafes bieten alle stabiles Internet an und so muss man sich nicht erst durch die Stadt quälen, um ins kühle Nass zu springen.

credit: Diogo Palhais

 

Puerto Escondido oder Sayulita, Mexiko

Puerto Escondido hat viel mehr als diese Big Waves zu bieten, allen voran eine perfekte Kombination aus digitalem Arbeiten und Surfen. Darüber hinaus liegt dieses Örtchen nicht in mitten der Touristenhotspots und weit entfernt von Cancun, wo die Touristen einen schönen Strand Urlaub machen. Etwas günstiger als Costa und sehr gutes Internet. Auch das kleine Surf & Hippie Nest Sayulita ist eine gute Basis für das Leben am Strand. Neben dem alljährlichen Log Fest gibt es hier immer eine nette Standparty und gute Wellen. Mexiko ist also eine verdammt gute Alternative in Südamerika.

Canggu, Bali

Jede Bar, jedes Cafe, jeder Homestay, nahezu überall auf Bali findet man Internet. Dem Hype um Canggu geschuldet werdet ihr wohl in dem Dörfchen nördlich von Kuta das beste Internet finden, doch auch auf der Bukit Halbinsel, da wo zahlreiche weltklasse Wellen brechen, könnt ihr normalerweise ohne Probleme euren digitalen Nomadenlifestyle leben. Hier ist mittlerweile ein regelrechter Boom entstanden und so mancher Digi Nomande hat bereits die Flucht ergriffen. Um sich auszutauschen und kreativ zu werden ist man hier jedoch genau richtig.

credit: Bernard Hermant

 

Kanaren

Auf den Kanaren wollen wir uns für keine Insel festlegen. Jede einzelne Insel bietet eine perfekte Homebase für das digitale Surfer Nomaden Dasein. Ganz egal ob Las Palmas auf Gran Canaria oder Corralejo auf Fuerte, das Internet ist schnell, die Lebenshaltungskosten ganz OK und Wellen findet ihr dort ohnehin genug. Am Wochenende könnt ihr einen Boattrip auf eine der anderen Inseln machen und eure nächste Base zum arbeiten erkunden.

Taghazout, Marokko

Nördlich von Agadir gelegen, liegt das wohl bekannteste Surferörtchen Marrokos: Taghazout. Hier ist der Surftourismus voll angekommen. Zahlreiche Restaurant und Bars, der legendäre Anchor Point gleich daneben und auch das Internet funktioniert an einigen Stellen erstaunlich gut. Für europäische Verhältnisse ist das Leben in Taghazout immer noch günstig und gerade für den Winter eine gute Alternative. Also worauf wartet ihr noch?

credit: Louis Hansel

Gold Coast, Australien

Australien ist sicher nicht das günstigste Pflaster, um als Digital Nomade zu leben, aber von hier aus lässt es sich perfekt Netzwerken. Mittlerweile hat sich gerade die Gold Coast zu einem Hotspot entwickelt. Coworking Spots eröffnen überall die Türen und gerade für Leute mit Programmierer & UX Erfahrung kann man hier gut Fuß fassen. Wer also den Traum vom Auswandern nach Australien hat, der kann versuchen sich über diesen Weg ein Visum zu ergattern. Alternativ empfehlen wir Byron Bay oder Sydney!

Das waren nur einige Empfehlungen, denn selbstverständlich gibt es unzählig viele Plätze mit stabiler Internetleitung und perfekten Wellen vor der Haustüre. Wir wünschen Euch eine gute Reise und schickt uns gerne Eure Erfahrungsberichte an info@surfersmag.de

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production