Share

Top Stories

INTERVIEW: Quirin Rohleder über seine neu Rolle beim DWV

Der Tausendsassa Quirin Rohleder wurde kürzlich vom Deutschen Wellenreitverband zum Experte des Fachausschuss “Künstliche Welle“ ernannt. Grund genug ihn in die Redaktion zu einem Interview zu beten.

Hallo Quirin, Gratulation zum neuen Posten beim DWV. Klär uns mal bitte auf, was genau Deine neue Rolle beim Verband ist?

Ich werde der Link zwischen all den Wellenprojekten, die es in Deutschland gibt, und dem DWV sein. Mir liegt das Thema künstliche natürliche Wellen am Herzen und ich hatte das Gefühl, dass die verschiedenen Vereine von Seite des DWVs Unterstützung gebrauchen könnten.

Der DWV ist mittlerweile im DOSB, gut vernetzt und kann sicherlich ein paar Dinge bewegen. Da möchte ich mich einsetzen. Wie genau das dann aussieht muss noch ausgearbeitet werden. Ich muss halt immer an mich denken, wie der Eisbach mein Leben beeinflusst hat. Wäre doch toll, wenn nicht nur wir in München diese Möglichkeit haben, sondern andere Menschen und Kids an anderen Standorten in Deutschland auch.

Natürlich ist das Thema kommerzielle künstliche Wellen auch interessant. Auch da sehe ich in Zukunft interessante Entwicklungen. Natürlich muss man bei dem Thema die Kirche im Dorf lassen, aber jetzt wo es Citywave, Unit Parktech und auch noch ein paar andere Systeme gibt, kann da schon was passieren. Aber der Fokus liegt sicherlich auf der Unterstützung der Projekte, die in natürliche und bestehende Flussläufe kommen sollen.

photo: Michi Lehmann

Als Experte des Fachausschuss “Künstliche Welle“ bist Du kürzlich auch bei der UNIT Parktech Welle in Langenfeld gewesen. Wie war’s? Was sagt der Experte?

Sowohl die Unit Parktech Welle, als auch die Citywave machen super viel Spaß. Wer gerne draußen ist und paddeln möchte, der findet in Langenfeld seine perfekte Welle. Wer es lieber warm hat, der geht zur Citywave.

Ein Beitrag geteilt von Quirin Rohleder (@quirinrohleder) am

 

Mit dem Thema Olympia & künstlichen Wellen scheint es einen großen Wandel im Wellenreiten zu geben. Wie siehst Du diese Entwicklung?

Ich glaube, dass es in ein paar Jahren zwei völlig getrennt voneinander existierende Sportarten gibt. Wir diskutieren gerade zum Beispiel das Thema Judging. Natürlich kann man da die ganz normalen Kriterien der WSL oder ISA anwenden. Aber macht es nicht viel mehr Sinn, wenn man sich hier was ganz anderes einfallen lässt? Da gibt es ein paar Sportarten wie Skaten zum Beispiel, an denen man sich orientieren kann.

Events auf künstlichen Wellen haben alle eines gemeinsam – immer konstante Wellen, nichts ändert sich, das heißt alle Surfer haben mit den gleichen Gegebenheiten zu tun. Niemand muss rauspaddlen, die Wellenauswahl fällt weg, die Unberechenbarkeit. Sobald man an einer künstlichen Welle ist, muss man sich um ein Format bemühen, das dem Zuschauer gefällt, denn da geht es hin. Für den muss es verständlich, aufregend und spannend sein, vielleicht verständlicher, als das Judging momentan.

Du hast bereits viele künstliche und stehende Welle gesurft. Gibt es für Dich eine Welle, die Dich besonders fasziniert hat?

Fasziniert bin ich immer noch von der Eisbachwelle. Sie ist auch unangefochten die Nummer eins für mich. Auch wenn da ein paar Einbauten drin sind, sie ist auch in ihrer Originalform einfach perfekt. Viel Druck, ein bisschen Weißwasser an den Seiten, ein paar natürlicher Huppel für Manöver und Airs, mitten in der Stadt, immer da.

photo: Dieter Verstl

Würdest Du “Stationary Wave Riding” bzw “Riversurfing” dem klassischen Wellenreiten vorziehen, oder ist es für Dich nur eine Alternative als “landlocked” Surfer?

Es ist eine Alternative. Eine Alternative die unheimlich Spaß macht. Leider, oder zum Glück, haben nicht alle Menschen die Möglichkeit am Meer zu leben. Nicht alle wollen am Meer leben. Und für die Zeit zwischen Trips ist es doch fantastisch, wenn man ab und zu surfen gehen kann. Und das am besten auf natürlichen Wellen.

Ich habe ja auch über eine Dekade am Meer gelebt und natürlich ist es das Beste im Meer zu sein. Aber wie gesagt, es gibt viele Surfer, die in Deutschland leben und das auch gerne tun. Und für die ist das doch toll, wenn die Passion in leicht abgeänderter Form auch in Deutschland praktiziert werden kann.

Können wir uns demnächst über weitere künstliche Wellen in Deutschland freuen? Was ist Deine Einschätzung?

Da wird sich einiges tun. Wenn ich mal eine Prognose abgeben darf, haben wir 2020 mindestens fünf kommerzielle Wellen und hoffentlich doppelt so viele natürliche in Deutschland.

Schon im März macht die nächste auf und zwar in Osnabrück. “Hasewelle” heißt das Projekt und ist eine Citywave wie beim Jochen Schweizer mit einer ähnlichen Breite. Nur hier steht sie in einem Kaufhaus.

Projekte gibt es im Chiemgau, in Stuttgart, Nürnberg, Hannover, Lippe und auch in München soll ja was passieren, um den Eisbach zu entlasten. Man munkelt, dass Hannover schon sehr weit ist.

Gibt es in Deinen Fachausschuss demnächst interessante Events, die wir uns schon mal vormerken sollten?

An der Traun in Österreich gibt es im Mai einen Event. Ich würde sehr gerne an der Floßlände in München im Sommer einen entspannten Fun-Event für Kids organisieren. Da muss nur noch ein Datum gefunden werden. Dann gibt es noch zwei weitere Events, die sind aber noch nicht spruchreif. Aber du wirst einer der ersten sein, die es erfahren.

Danke und bis bald im Bach, Citywave, Wavegarden oder doch lieber klassisch Atlantik?

Am liebsten natürlich klassisch ;-), ansonsten am Bach.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production