Share

Top Stories

Zwischenbilanz beim Quiksilver/Roxy Pro Gold Coast

Seit 2 Tagen ist das Event Window bei dem Quiksilver und Roxy Pro Gold Coast geöffnet und es ist schon einiges passiert!

Die neue Saison der World Tour ist noch nicht alt und schon gibt es wieder einiges zu berichten. Das Event Window des Roxy/Quik Pro Gold Coasts ist nun seit 2 Tagen geöffnet und an beiden Tagen wurde gesurft. Während vorgestern die Bedingungen tricky waren, viel Wind herrschte und dementsprechend die Wellen eher unsauber waren, war gestern zwar ein kleinerer, aber dafür cleaner Tag in Snapper Rocks. Wir ziehen eine erste Bilanz.

Roxy Pro Gold Coast

Ladies first! Vorgestern fand nach der Round 1 der Herren auch die Round 1 der Ladies statt und es ging gleich gut zur Sache! Wir sahen feine Barrels, legale Drop-Ins und fette Action! Generell blieben die Scores der Ladies in der ersten Runde jedoch eher low. Bis auf einen Score. Carissa Moore zeigte gleich mal allen wo der Hammer hängt und marschierte mit einem Score von 16.16 direkt in die Round 3. Ihr folgten Johanne Defay, Tyler Wright, Macy Callaghan, Sally Fitzgibbons und Coco Ho. Dementsprechend stand die Titelverteidigerin Steph Gilmore in Round 2, welche gestern stattfand, gleich mal mit dem Rücken zur Wand. Sie zeigte aber keine Nerven und kickte dort Bianca Buitendag aus dem Rennen. In Round 2 mussten sich ebenfalls Tatiana Weston-Webb, Sage Erickson, Paige Hareb, Nikki van Dijk und Bronte Macaulay aus dem ersten Contest der Saison verabschieden. Die Organisatoren nutzten die guten Bedingungen, die sie gestern an der Gold Coast vorfanden, und ließen nach der 2. Runde gleich noch die dritte und das Quarterfinal folgen. Die jeweils erst- und zweitplatzierte der vier Heats, welche in der dritten Runde surfen, schafften es dann ins Viertelfinale. Bei den Roxy Pro Gold Coast waren das in dem Fall Lakey Peterson und Carissa Moore, Malia Manuel und Tyler Wright, Caroline Marks und Steph Gilmore, sowie Keely Andrew und Sally Fitzgibbons. Die Scores der Surferinnen, die es ins Viertelfinale schafften, bewegten sich in dieser Runde so um die 14.00 Punkte, also im oberen Durchschnitt. Einzig und allein Lakey Peterson konnte mit einer exzellenten Welle und einer Welle im guten Scorebereich von der Masse heraus stechen und lieferte mit einem Heat Total von 16.26 den bislang höchsten Score.

credit: WSL / Sloane

Im Quarterfinal war dann nicht nur für die Weltmeisterin der vergangenen 2 Jahre, Tyler Wright, gegen Lakey Petersen Schluss, sondern auch für die Roxy Pro Gold Coast Siegerin des letzten Jahres, Steph Gilmore. Sie musste sich ihrer Landsfrau Keely Andrew geschlagen geben. Außerdem setzte sich Malia Manuel gegen Carissa Moore durch. Sally Fitzgibbons drehte in ihrem Heat so richtig auf und setzte sie sich mit einem Heat Total von 16.57 gegen die junge Amerikanerin Caroline Marks durch. Die Semifinals gestalten sich wie Folgt: Lakey Peterson vs. Malia Manuel und Sally Fitzgibbons vs. Keely Andrew. More to come.

Quiksilver Pro Gold Coast

Bei den Herren wurde erst eine Runde gesurft, trotzdem gab es schon die ein oder andere Überraschung. Allen voran muss der amtierende 2-fache World Champ John John Florence in die zweite Runde und dort gegen den Wild Card Surfer Mikey Wright antreten. Er musste sich in seinem Round 1 Heat Griffin Colapinto geschlagen geben und surft nun seit dem Rip Curl Pro Portugal 2016 wieder seinen ersten Round 2 Heat. Auch Gabriel Medina muss in die zweite Runde, er lieferte sich gleich zu Beginn der neuen Season ein heftiges Battle mit Leo Fioravanti, der es durch die Trails in den Contest schaffte, und zog dabei den kürzeren, in diesem Fall eine Interference. Checkt hier das Battle.

Direkt in Round 3 schafften es hingegen der Gewinner des Vorjahres, Owen Wright, Michel Bourez, Jordy Smmith, Julian Wilson, Italo Ferreira, Griffin Colapinto, Kolohe Andino, Ace Buchan, Jeremy Flores, Conor O’Leary, Mick Fanning und Filipe Toledo, der sofort wieder on fire war.

credit: WSL / Cestari

Und sonst?

Die wohl größte News rund um die Quik Pro Gold Coast ist, dass der GOAT, Kelly Slater, nicht an den Start geht. Er skippte die erste Runde und wollte dann in Runde 2 ins geschehen eingreifen, hat sich nun aber dazu entschieden, seinen Fuß endgültig verheilen zu lassen und dann richtig durchzustarten. Er selbst meint, dass er dieses Jahr wieder Vollgas geben wird und seine Motivation durch die Verletzung wieder gefunden hat. Mal sehen, wo er am Ende der Saison landet!

Wann geht’s weiter?

Der Forecast für heute Abend (Call um 21:30) und die kommenden zwei Tage sieht sehr gut aus, es kann also durchaus sein, dass wir heute die Round 2 und Round 3 der Herren sehen und/oder auch den Finals Day der Damen! Wir sind auf jeden Fall gespannt. Live könnt ihr die Action auf Facebook und auf worldsurfleague.com verfolgen.

credit: WSL / Sloane

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production