Share

News

Was Frankreichs Corona-Maßnahmen für Surfer bedeuten

Die zweite Welle der Pandemie kam wie erwartet – und trotz einiger Einschränkungen können wir uns in Deutschland noch glücklich schätzen, denn besonders mit Blick auf Sport und Freizeit (ausgenommen Teamsport) dürfen wir noch vieles uneingeschränkt ausüben. Anders sieht das in Frankreich aus. Dort limitiert seit Anfang November eine neue Ausgangssperre den Alltag der Bürger deutlich stärker, mit einem Bewegungsradius von einem Kilometer um den Wohnort beispielsweise.

Nun könnte man sich für die Glücklichen mit einem Strandhaus freuen, denn immerhin sollten sie ja vor ihrer Haustüre surfen dürfen. Doch weit gefehlt, denn auch da hat die französische Regierung einen ausgetüftelten Plan vorgestellt. Nur Profi-Surfern und Surflehrern ist es erlaubt, sich bis zum 1. Dezember zu Trainingszwecken im Wasser aufzuhalten. Da fragt man sich postwendend, wie Pro-Surfer überhaupt definiert wird und wie das kontrolliert werden kann. Ganz einfach: Surfer müssen diesen Status offiziell beim Sportministerium beantragen und die Bescheinigung mit sich führen.

Die Gendarmerie kontrolliert sporadisch, zum Beispiel am Wochenende in Les Estagnots. Sie warten am Parkplatz und kontrollieren alle Bescheinigungen. 135 Euro Strafe drohen, falls keine Bescheinigung vorgelegt werden kann.

Die Kontrollen sind jedoch etwas weniger heftig als bei der ersten Welle. Die Gendarmerie patrouillierte im Frühjahr sogar mit Helikoptern. Aber 135 Euro Strafe können dennoch recht schmerzhaft für eine Surfsession sein. Doch wie es das Schicksal so will, waren die Bedingungen direkt nach dem Lockdown extrem gut – und so der Groll der Einheimischen groß. Was konkret verboten bzw. erlaubt ist, lässt sich hier nachlesen

Die offiziellen Maßnahmen der Regierung:

 

Ärger gibt es momentan auch in Portugal, denn hier sind viele #vanlifer vor dem zweiten Lockdown hingeflohen und belagern die Strände. Schon seit geraumer Zeit wird etwa an der Algarve der Druck immer größer, da nicht nur die Strandparkplätze zugeparkt sind, sondern auch Müll und sonstige unschöne Hinterlassenschaften die Stimmung aufheizen. Mittlerweile hat sich die Lage so zugespitzt, dass es zu Randalen und handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Campern und Locals kommt.

Hier ein aktueller Lagebericht:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

kurze Zusammenfassung der letzten Tage inbesondere worauf man achten sollte ⚠️ 🙏🏽 teilt es gern wenn ihr Leute habt die sich hier aufhalten oder vorhaben hierherzukommen 🚎

Ein Beitrag geteilt von Minimalist & Entrepreneur 👣🗺🍀 (@tino.rischawy) am

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production