Share

Pete Saari - Lib Tech

Surfboards

Lib Tech Surfboards: Wie nachhaltig sind die Bretter aus den USA?

Pete Saari im Interview

Foto: Pete Saari

Umweltfreundlich und nachhaltig sind heutzutage zwei Begriffe, die uns von allen Seiten entgegengeworfen werden. Es scheint, jedes neue Produkt, das auf den Markt kommt, ist ,”gut” für unsere Umwelt. Doch meistens wissen wir es selbst: Es steckt mehr Schein dahinter, als uns lieb ist. Besonders das Greenwashing zielt darauf ab, Unternehmen ein umweltfreundlicheres Image zu verleihen, ohne eine nachweisbare Grundlage zu haben, wie die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien, eine gute Energiebilanz, wenig Abfälle oder Arbeitnehmerschutz. Es also nicht einfach, durch den Jungle des nachhaltigen Konsums zu navigieren und verantwortungsbewusste Unternehmen ausfindig zu machen. Und die Guten sind zumeist nicht die, die am lautesten schreien.

Einer unserer Lieblingssurfboardhersteller Lib Tech gehört eher zu den Leiseren. Pete Saari managt seit über 30 Jahren Mervin Manufacturing, die im Nordwesten Amerikas unsere Begleiter für Berge und Wellen bauen. Die Surfboards könnten wohl gut als “sustainable” gelabelt werden, doch die Jungs von Mervin nennen es “nicer”. Dies entspricht wohl auch eher der Realität und ist ehrlich.

Wir haben Pete Saari zu einem Interview getroffen, um über Nachhaltigkeit und die besondere Bauweise von Lib Tech zu sprechen.

Pete, du hast Mervin Manufacturing zusammen mit Mike Olsen gegründet. War Nachhaltigkeit schon immer ein zentraler Wert?

Wir waren schon immer ein umwelt-, sicherheits- und gesundheitsbewusstes Unternehmen. Sowohl Mike als auch ich sind in der freien Natur aufgewachsen, beim Skifahren, Skateboarden, Wandern und Bootfahren, und wir lieben unsere schöne Heimat im Nordwesten. Während unserer Kindheit gab es einige bedeutende Umweltkatastrophen, die uns beeinflusst haben. Three Mile Island und Love Canal sowie die Gaskrise der 70er Jahre haben uns vor Augen geführt, wie empfindlich unser Planet ist und wie wichtig Nachhaltigkeit ist. Wir haben als Kinder auch einige Surfbretter aus Polyester gebaut und dabei festgestellt, wie giftig die verwendeten Materialien sind. Als wir anfingen, hauptberuflich Snowboards herzustellen, wussten wir, dass wir nicht jeden Tag in einer giftigen Umgebung arbeiten wollten. Ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld wurde für uns sogar noch wichtiger, als wir anfingen, unsere Freunde einzustellen, um beim Bau von Boards zu helfen. Am Anfang hatten wir nur sehr begrenzte finanzielle Mittel, so dass jedes kleine Werkzeug, das wir uns leisten konnten, wertvoll war, ebenso wie das gesamte Material, das wir hatten. Wir versuchten, so effizient wie möglich mit Holzkernen, Harz, Basis- und Obermaterial umzugehen. Snowboard-Materialien waren damals nicht nur teuer, sondern auch schwer zu bekommen. Diese Philosophie der effizienten Materialnutzung ist in unsere Geschäfts- und Baupraktiken eingeflossen. In den 80er und 90er Jahren standen umweltfreundliche Produkte nicht wirklich im Mittelpunkt und wir wurden oft ausgelacht, wenn wir für Nachhaltigkeit oder unseren umweltfreundlichen Boardbau warben. Finanzberater sagten uns, das interessiere niemanden und wir würden unsere Zeit verschwenden, aber wir taten es trotzdem, weil es uns wichtig war. Als wir tiefer in die Materie eintauchten, fanden wir heraus, dass einige der umweltfreundlicheren Materialien auch kosteneffizient waren und eine hohe Leistung boten. Das war vor allem bei Holzkernen der Fall, wo langfaserige Hölzer wie Espe erschwinglich waren, sich gut verbinden ließen und leicht und lebendig waren. Heutzutage entstehen in unserem Werk keine gefährlichen Abfälle mehr, und wir haben ein umfangreiches Recyclingprogramm, das auch unser Programm zur Kompostierung von Sägemehl in frische Erde umfasst. Wir haben darüber nachgedacht, den Kreislauf zu schließen und ein Null-Deponie-Programm einzuführen, bei dem wir unseren gesamten Produktionsabfälle wiederverwenden. Das ist noch ein weiter Weg, aber ich hoffe, dass wir es schaffen können.

Hydra - Lib Tech

Angefangen hat alles mit Snowboards, wie wir alle wissen. Wann habt ihr angefangen, Surfboards zu produzieren und was war die Motivation dahinter?

Wir sind in der nordwestlichen Ecke der USA aufgewachsen, wo es im Grunde genommen kein Surfen gab. Wir haben zwar Wellen, aber in den späten 70er und 80er Jahren gab es im Staat Washington keine Surfshops und nur sehr wenige Surfer. Es war fast unmöglich, Bretter und Neoprenanzüge zu bekommen, und die besten Surfer dieser Zeit bauten sich ihre Boards oft selbst, so dass es für uns ein natürlicher Schritt war, unsere eigenen Bretter zu bauen. Wir liebten es, Surfbretter zu shapen und haben im Winter, während der kalten, dunklen Snowboard-Saison, immer unsere eigenen Boards gebaut, damit wir neue Sticks für den wärmeren, helleren Frühling, Sommer und Herbst hatten. Wir sind leidenschaftliche Surfer und es war immer ein Traum, unser Snowboardgeschäft mit Surfbrettern zu ergänzen. Vor etwa 15 Jahren war Mike in der Lage, einen großen Teil seiner Zeit unserem Surfprojekt zu widmen. Wir hatten im Laufe der Jahre viel über die Herstellung von Snowboards gelernt und mochten es nicht, wie zerbrechlich und giftig traditionelle Surfbretter aus Polyester in der Herstellung sind. Wir setzten uns einige grundlegende Ziele: Wir setzten uns das Ziel, stärkere, umweltfreundlichere Surfbretter zu bauen, sowohl für den Planeten als auch für die Gesundheit der Shaper. Wir wollten es selbst in die Hand nehmen, wo wir die volle Kontrolle über die Lieferkette und den Herstellungsprozess haben und ihn ständig weiterentwickeln und verbessern können.

Die Herstellung von Lib Tech Surfboards ist etwas Besonderes. Kannst du uns einen Überblick über die Verfahren geben?

Der Prozess ist sehr einzigartig und geschützt. Wir haben viele Jahre gebraucht, um alle Details auszuarbeiten. Mike hat die vergangenen 15 Jahre damit verbracht, es zu perfektionieren und arbeitet jeden Tag weiter daran. Die Boards werden einzeln in Handarbeit in einem “Thermo-Druck-Fusionsprozess” hergestellt, den wir EcoIMPACTO nennen. Das bedeutet, dass alle Komponenten unter Hitze und Druck zu einer einzigen Surfstruktur verschmolzen werden. In der Fabrik gibt es fast keinen Geruch und keine Kopfschmerzen wie bei herkömmlichen Polyester-Surf-Fabriken. Der Prozess ist so konzipiert, dass möglichst wenig Staub entsteht und die Luft so sauber wie möglich ist. Wir sind in der Lage, den gesamten Staub und Verschnitt unserer Schaumstoffrohlinge aufzufangen, zu verdichten und wieder in Schaumstoff umzuwandeln. Das Verfahren ist definitiv etwas Besonderes. Mike, der es entwickelt hat, sagt, dass jedes Surfboard ein “kleines Wunder” ist.

Aus welchem Material sind die Surfboards hergestellt? Gibt es einen Unterschied zu anderen Boards, der das Lib Tech umweltfreundlicher macht?

Fast jedes Material, das wir für unsere Surfboards verwenden, ist einzigartig für Lib Tech. Wir verwenden ein VOC-armes Bioharz auf Pflanzenbasis. Unsere Nitrogenecell-Schaumstoffrohlinge werden mit nicht ozonschädigendem Stickstoff als Treibmittel geblasen. Die Kerne sind zu 100 Prozent recycelbar, und wir verdichten und recyceln unsere Verschnitte und den Schaumstaub wieder zu Schaumstoff. Unser Thermo-Fusions-Laminierungsverfahren minimiert die Exposition gegenüber Harz und reduziert die erforderlichen Schleifschritte. Die meisten Surfbretter bestehen aus Polyester, der Laminierungsprozess ist hochgiftig und die Anzahl der erforderlichen staubigen Schleifschritte ist ziemlich radikal. Wie ich bereits erwähnt habe, riecht unsere Werkstatt nicht und unsere Mitarbeiter müssen keine Atemschutzmasken tragen.

Ocean -Lib Tech

Mein Puddle Jumper reist seit 4 Jahren mit mir herum, ohne große
Dings. Es gibt Gerüchte, dass er auch einem Auto standhalten würde, das darüber fährt. Ist das wahr?

Das sind gute Neuigkeiten über den PJ! Ich surfe seit 10 Jahren auf unseren Boards und hatte bis zu diesem Frühjahr noch nie eine richtige Delle, bis zu dem Zeitpunkt, als ich die Finnen meiner Frau mit der ganzen Kraft meiner “Chicken Stick”-Beine am neuen City Wave in Chelan gegen die Wand knallte und einen Finnenkasten verbeulte. Man kann wahrscheinlich mit einem Auto darüber fahren, aber wir empfehlen es nicht. Es wird sich auf jeden Fall besser halten als ein Poly-Board. Ich behandle es wie ein normales Board, und wenn ich es dann auf die Heckklappe des Trucks schmeiße oder es auf dem Parkplatz umfällt, bin ich immer angenehm überrascht. Ein robustes Brett macht das Surfen viel entspannter, besonders an felsigen Stellen und Stränden oder wenn man unterwegs ist.

 

Surfer - Lib Tech

Was sind die Vorteile der Konstruktion?

Die Vorteile der Konstruktion sind ein verdammt schwer zu beschädigendes Performance-Surfbrett, das dir einen viel entspannteren Surf-Alltag ermöglicht. Du musst dir keine Sorgen machen, dass dein Brett jedes Mal ruiniert wird, wenn du es abholst oder in das Auto ein- und auslädst oder an einem felsigen Strand surfst. Unsere robuste Konstruktion ist perfekt für ein Reiseboard. Wenn du fliegst oder eine lange Strecke von zu Hause wegfährst, musst du dich auf alle möglichen Dinge konzentrieren und kannst dich darauf verlassen, dass dein Board bereit ist, wenn du an deinem Ziel ankommst. Du kannst ein Lib Tech auch an einen Freund ausleihen und die Chancen stehen gut, dass es in einem Stück zurückkommt. Ein herkömmliches Board auszuleihen, ist normalerweise eine Katastrophe. Länger haltbare Boards bedeuten weniger Bretter auf der Mülldeponie. Und ein Board, das seinen Wert mit der Zeit besser behält. Man kann sich auch sicher sein, dass wir alles daran setzen, die Materialien und den Herstellungsprozess so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Wir wählen jedes Material sorgfältig aus, wobei wir uns auf die Leistung und die Minimierung der Umweltauswirkungen konzentrieren. Jeder Schritt des Prozesses ist so gestaltet, dass er so wenig belastend wie möglich für unsere Handwerker und die Umwelt ist, deutlich besser als die traditionelle Surfbrettkonstruktion. Wir sind leidenschaftliche Surfer und Boardbauer, die versuchen, positive Veränderungen in der Surfwelt zu bewirken und dabei Spaß zu haben. Wir arbeiten ständig daran, alle Aspekte unseres Surfprogramms zu verbessern und freuen uns über jeden, der unsere Bemühungen unterstützt.

Glaubst du, dass ein Surfbrett komplett nachhaltig produziert werden kann?

Lustige Frage. Ich musste die Definition von Nachhaltigkeit nachschlagen, um diese Frage zu beantworten, und die Definition, die mir für deine Fragen am relevantesten erschien, war “die Vermeidung der Erschöpfung natürlicher Ressourcen, um ein ökologisches Gleichgewicht zu erhalten”. Es ist wirklich schwer, irgendetwas zu tun oder herzustellen, ohne den Planeten in irgendeiner Weise negativ zu beeinflussen. Wir haben versucht, unsere Auswirkungen auf allen Ebenen zu minimieren. Wir haben bereits erreicht, dass keine gefährlichen Abfälle entstehen und verfügen über ein umfassendes Recyclingprogramm. Der nächste Schritt wäre für uns eine Null-Deponie, was bedeuten würde, dass wir jedes bisschen Abfall zur Herstellung eines anderen brauchbaren Produkts verwenden. Daran arbeiten wir. Der Karton und die Materialien müssten vollständig biologisch abbaubar sein und Materialien Verwendung finden, die sich innerhalb eines angemessenen Zeitraums selbst regenerieren können. Holz ist ein Material, das bereits existiert und verwendet wird und das man als nachhaltig bezeichnen könnte, wenn es aus schnell wachsenden, nicht gefährdeten Bäumen gewonnen wird. Die Herausforderung bei Holz besteht darin, die gewünschte Leistung, das Gewicht, die Haltbarkeit und die Kosten in Einklang zu bringen. Eine andere Möglichkeit wäre die Verwendung eines vollständig organischen Schaumstoffkerns und eines biologisch abbaubaren Harzsystems, das stabil ist und hält, solange man es benutzt, sich aber ziemlich schnell zersetzt, wenn man sich davon verabschieden will. Die Versuche mit organischem Schaumstoff, die wir gesehen haben, waren viel zu unbeständig, um praktikabel zu sein, und wir haben keine Kombination aus Harz und Glas gefunden, die sich schnell biologisch abbaut, wenn man es möchte. Unser Harz ist auf Pflanzenbasis und unsere Rohlinge sind bereits vollständig recycelbar, aber die Trennung von Harz und Glas wäre eine Herausforderung für das Recycling.

Surfer - Lib Tech

Was wird die Zukunft in Bezug auf nachhaltige Materialien bei der Konstruktion von Surfboards aus deiner Sicht bringen?

Wir arbeiten ständig an der Verbesserung des Herstellungsprozesses werden dieses Jahr einige experimentelle Schritte unternehmen, die darauf abzielen, etwas leichter zu werden, ohne dabei die Stabilität der Performance-Boards zu beeinträchtigen. Unser Materialexperte Mike Olson ist ständig auf der Suche nach nachhaltigeren, sichereren und leistungsfähigeren Materialien. Er ist ein absoluter Materialforschungsfanatiker, der bis spät in die Nacht das Internet durchforstet und Material, Zusammensetzung, Eigenschaften und Herkunft studiert. Insgesamt denke ich, dass die Menschen der empfindlichen Natur unseres Planeten immer mehr Aufmerksamkeit schenken und bereit sind, die Bemühungen um Fortschritte bei der Nachhaltigkeit von Produkten aller Art wirtschaftlich zu unterstützen, was zu erheblichen Anstrengungen der Forschungsteams der Materiallieferanten führen sollte, um alle Kunststoff- und Schaumstoffprodukte zu verbessern, die wir weltweit verwenden. Wir sind in relativ kurzer Zeit vom Dampfmaschinen- zum Computerzeitalter übergegangen, und ich bin sicher, dass aufregende Dinge, die wir uns noch gar nicht vorstellen können, eher früher als später möglich sein werden.

Aus der Sicht des Marketings kommuniziert die Marke Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit nicht wirklichWie kam es zu der Entscheidung?

Wir versuchen, unsere Message zu verbreiten, aber es klingt, als müssten wir das besser machen. Wir werden diese Frage als Motivation nutzen, um unsere Bemühungen und Errungenschaften im Bereich des Umweltschutzes stärker in den Vordergrund zu stellen. Im Allgemeinen konzentrieren wir unser Marketing zu gleichen Teilen auf drei Hauptunterscheidungsmerkmale, die uns vom Rest der Branche unterscheiden: umweltfreundlicher (kein Sondermüll), langlebig (schwer zu beschädigen) und handgefertigt in den USA. Es gibt eine Menge Greenwashing da draußen. Wir sind der Meinung, dass wir im Hinblick auf die Umwelt wesentlich besser abschneiden als alle anderen in der Branche. Der Eindruck, dass wir in Sachen Umweltschutz nicht so sehr ins eigene Horn blasen wie möglich, könnte darauf zurückzuführen sein, dass größere Budgets lauter schreien, als wir es können. Es könnte ein Überbleibsel unserer Erfahrungen aus den 80er und 90er Jahren mit Snowboards sein, als die Leute über uns lachten, weil wir über Nachhaltigkeit sprachen und sagten, dass es niemanden interessiere. Also haben wir unsere Geschichte immer mit anderen Dingen wie Leistung und Handarbeit ausgeglichen. Letztendlich bauen wir unsere Boards so, wie wir es bestmöglich können und widmen unsere Zeit der Verbesserung von Materialien und Prozessen zu unserer eigenen Zufriedenheit und unserem Seelenfrieden, wie wir es seit über 30 Jahren verfolgen.

Die Surfindustrie boomt, was ist deine Lösung für ein nachhaltigeres Leben?

Du hast Recht, was die boomende Industrie angeht. Wir waren dieses Jahr ein wenig von der Nachfrage überwältigt, und Matt Biolos und alle anderen hatten dieses Jahr ähnliche Herausforderungen bei den Bestellungen. Unsere Lösung als Unternehmen bestand darin, weiter an dem zu arbeiten, was wir vor Jahren begonnen haben und uns darauf zu konzentrieren, unsere Bretter an allen Fronten zu verbessern: Gewicht, Leistung, Haltbarkeit, Umweltauswirkungen von Verfahren und Materialien. Persönlich haben meine Familie und ich während der Pandemie versucht, weniger Auto zu fahren, mehr Fahrrad zu fahren und mehr an unseren lokalen Spots zu surfen. Wir sind seit ein paar Jahren nicht mehr geflogen. Wir bauen einige unserer Gemüsesorten selbst an und kochen zu Hause, anstatt auswärts zu essen. Ich bin immer noch schockiert über die Menge an Einwegplastik und Müll, die wir alle jede Woche produzieren. Eine weitere einfache Maßnahme ist die Unterstützung von Unternehmen, die sich bemühen, recycelbare Verpackungen und Materialien zu verwenden, wo immer dies möglich ist. Wenn Plastik notwendig ist, sollten wir die Recycling-Infrastruktur ausbauen, damit weniger davon auf der Mülldeponie landet. PET- und Polystyrol-Schaumstoffe sind zu 100 Prozent recycelbar, landen aber oft auf der Mülldeponie. Eine weitere einfache Maßnahme, die wir ergreifen können, ist das Aufsammeln von Müll, wo immer er auftaucht. Insgesamt ist es schwer, auf diesem Planeten zu leben und keine Auswirkungen auf ihn zu verursachen, aber wenn wir uns alle ein bisschen mehr Mühe geben, freundlich zu den Menschen um uns herum zu sein und uns um die kleinen Orte auf der Erde zu kümmern, die wir besuchen, wird es uns besser gehen.

Surfer - Lib Tech

Vielen Dank für das Interview, Pete!

 

 

 

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production