Share

International

Kelly Slater und sein Kommentar zum Abschlachten der Haie

Der tödlich verletzte Bodyboarder in La Reunion hat eine hitzige Diskussion im Netz zum Thema Haie gestartet.

Auslöser war ein Instagram Post von Jeremy Flores, der von seinem Freund Abschied nahm. So weit so gut und eigentlich auch nichts weltbewegendes.

Another young passionate brother gone too soon, very sad… Make sure you score some perfect barrels up there with all the legends ????????#RIP #Krapo #reunionisland #SharkAttack #AttaqueDeRequin Toutes mes condoléances à la famille 🙁

Ein Beitrag geteilt von Jeremy Flores (@floresjeremy) am

Interessant wird es erst wenn man sich die hunderte Kommentare durchliest und auf den Beitrag von Kelly Slater stößt in dem er schreibt:

Honestly, I won’t be popular for saying this but there needs to be a serious cull on Reunion and it should happen everyday. There is a clear imbalance happening in the ocean there. If the whole world had these rates of attack nobody would use the ocean and literally millions of people would be dying like this. The French govt needs to figure this out asap. 20 attacks since 2011!?

Wir dachten auch zuerst es handelt sich um einen “fake” Kelly Account – aber nein, es ist tatsächlich DER Kelly Slater, der erst diese Woche zum Schutz der Meere mit seiner Aktion IT’S NOT OK aufgerufen hat. Genau dieser Kelly Slater will jetzt das tägliche Töten von Haien vorantreiben? Wir wissen alle, dass man auf sozialen Netzwerken gerne mal zu schnell und vielleicht etwas zu emotional kommentiert, aber was ist da passiert?

Seit 2007 wurden Teile der Westküste von Reunion als Schutzgebiet erklärt, was natürlich auch dazu geführt, dass es in dieser Region ein erhöhtes Hai-Aufkommen gibt. Wir wollen hierzu auch nochmal erwähnen, dass der Bodyboarder in dieser verbotenen Zone an einer Flussmündung gesurft ist und die Warnungen der Fischer ignoriert hat.

Die Kommentare zu Kelly Slaters Äusserung zum Thema Hai “Abschlachtung” sind somit klar gegen ihn und das sogenannte “Shark Culling”, welches bereits in Australien für großen Ärger und keinerlei Besserung gesorgt hat. Doch Jeremy Flores kommt dem King zur Hilfe und versucht mit seinem Kommentar das hitzige Hai Thema auf der Insel etwas zu erklären:

Réunion is clearly diferent than any other places in the world in relation of sharks… Our problem here are the bullsharks, they are killing everything including many diferent protected species of sharks. Unfortunaly it feels like it’s difficult for people to understaind the issues we are having here. People are dying one after another and for some this sounds normal but it really isn’t. The community of Réunion island surfers are naturally ocean & environment lovers since many generations but things are getting really serious and we are tired of crying our brothers. Its time for unity to protect our small Coast. Thank you for your comment, it gives hope that somebody who knows so well the environment is understainding the nightmare we are living here. And to all the other haters, please try to understaind our situation here before giving a blind opinion ????????

Selbst der Spiegel hat dem Thema einen kurzen Artikel gewidmet und hetzt Kelly mit der Überschift:

“Es muss ein Abschlachten geben”

Am Ende des Tages muss man sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass wir Menschen in IHREM Territorium unterwegs sind. Ein “Abschlachten” war noch nie die Lösung und das wird auch ein Kelly Slater feststellen müssen!

Seht selbst was das Abschlachten der Haie in West Australien gebracht hat:

 

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production