Share

Top Stories

Surf Club Sylt – Interview mit dem Vorsitzenden Markus Mager

Der Surf Club Sylt e.V. ist mittlerweile eine feste Instanz auf der schönen Nordseeinsel Sylt und wie es sich für einen ordentlichen Verein gehört, steht mittlerweile auch ein schönes (fast fertiges) Clubhaus am Brandenburger Strand in Westerland.

Doch das ist nur ein Thema welches der Vorsitzende Markus Mager und sein Team in den letzten Jahren angegangen ist. Wir haben Ihn zu einem kurzen Schnack getroffen, um uns ein kleines Update von der Insel zu holen.

Hallo Markus, bringe uns mal kurz auf den Stand der Dinge bei Eurem Surf Club und dem Clubhaus!
Markus: Moin Simon, der Club hat mittlerweile einen wichtigen Stellenwert auf der Insel. Egal ob Jugendarbeit, Sozialengagement oder die Reglementierung bei Surf-Events, der Club wird von den Gemeinden und dem Tourismus Service voll akzeptiert und spielt eine wichtige Rolle als „insulaner“ Verein.
Die Arbeiten im Vorstand werden immer besser verteilt und alle freuen sich auf unsere Events für dieses Jahr.

Das Clubhaus steht kurz vor der Fertigstellung. Leider funktionierte das ehrenamtliche Arbeiten von einigen Firmen nicht, so mussten wir teilweise 7 Monate auf bestimmte Arbeiten warten, die wir nicht selber machen können. Die Auftragslage auf der Insel ist einfach zu gut;) Insgesamt haben wir bis jetzt ca. 215.000,-€ an Spenden bekommen und das Clubhaus sieht schon ziemlich cool aus….es fehlen aber noch einige Penunsen, um es fertig zu bekommen.

So wie es aussieht, müssen wir noch Geld aufnehmen. Viele andere Sachen machen die Mitglieder selber und besonders geil finde ich die Unterstützung unserer Kids, die immer mit anpacken wenn Hilfe benötigt wird. Es gibt aber noch viel zu tun……und wahrscheinlich können wir nach Pfingsten eröffnen!!!!!

Der erste Spatenstich zum Clubhaus! pic: Surf Club Sylt

Wie viele Mitglieder habt ihr bereits?
Markus: Wir sind 160 aktive Mitglieder…dazu zählen auch die Ehrenmitglieder und ca. 40 Fördermitglieder. Jetzt haben wir seit einem Jahr ein Aufnahmestopp . Alle weiteren Anträge kommen auf eine Warteliste und da immer mal wieder Mitglieder die Insel verlassen und/oder aufhören zu surfen, rutschen dann neue nach. Wir wollen sehen, wie sich die Mitglieder beim Clubhaus in Zukunft einbringen und dann entscheiden, ob wir den Aufnahmestopp aufheben…..

Um welche Themen kümmert Ihr Euch als Surf Club?
Markus: Wir machen jährliche Beach Clean Up´s, sind Ansprechpartner für jegliche Surf-Events, kümmern uns um unsere Jugend, machen Kids Days, Schnupperkurse, Integrations-Kids-Events. Wir fahren zur DM, machen Jugend-Dänemark-Fahrten und haben Coaching-Trips nach Fuerte und Frankreich gemacht. Im Moment kümmern wir uns natürlich stark um den Clubhausbau und wenn es endlich fertig ist, dann wird alles etwas einfacher, da wir ja dann alles am Beach haben 😉 trotzdem haben wir wieder einen vollen Jahresplan.

Ihr hattet kürzlich einen Beach Cleanup. Wie lief es und was kam dabei raus?
Markus: Der 9. in Folge und seit Anfang an in Koopertation mit der Surfrider-Foundation. Wir sammeln an den Stränden von Hörnum bis List und konzentrieren uns hauptsächlich auf Plastikmüll.
Die Strände, die vom Tourismus-Service gereinigt werden, lassen wir natürlich aus. Dieses Jahr haben ca. 100 Leute, jung wie alt, geholfen und wir haben ungefähr 120 Säcke Plastikmüll gesammelt. Im Jahr fahren die Tourismus Dienste über 500 Tonnen Strandmüll ab!!!

Beach Clean Up
pic: Surf Club Sylt

Jugendförderung ist ein großes Thema. Wie schaut es mit dem Sylter Nachwuchs aus?
Markus: Sehr gut….es gibt viele Anmeldungen und die Kids sind heiß. So viele haben das Surfen für sich entdeckt und haben Bock die anderen Kids und Jugendlichen im Club kennenzulernen. Ein sehr schönes miteinander. Dieses Jahr wollen wir wieder Kids Days machen, zur DM nach Frankreich und nach Dänemark fahren und wieder einen Integrations-Tag veranstalten, bei dem unsere Kids mit Flüchtlingskinder und uns Großen surfen gehen. Und natürlich wollen wir einfach zusammen surfen und am Clubhaus arbeiten. Das bringt jedem Bock….

Wie war der Winter, hattet ihr gute Wellen?
Markus: Es geht so. Es waren eine Hand voll super Tage mit Offshore aber sonst viel Onshore Gelöt. Es gab schon bessere Winter

Wie schaut es mittlerweile bei einem guten Forecast im Wasser aus? Viel los?
Markus: Nö, hahahaha, irgendwie kommen dann immer die gleichen Leute von Kiel, Hamburg und Umgebung, aber viele sind es nicht….auch im Sommer ist es super überschaubar. Wie schön, dass man Geld bezahlen muss, um hierher zu kommen. Es wir nie voll von Besuchern, denn wir haben 40 km Beach und da ist Platz!!! Da nerven eher die top Surfer von hier, wenn es eine gute Bank gibt und die feuert.

Der Sylter Nachwuchs gibt Gas! pic: Surf Club Sylt

Wie siehst Du als „alter Hase“ die Entwicklung des Surfsports und vor allem für Euch als Einheimische?
Markus: Es hat sich natürlich viel verändert seit meiner Jugend, aber wo nicht??? Natürlich finde ich es ärgerlich, dass es überall immer voller wird, viele Surfer die guten Spots verraten und alles immer sofort posten. Aber das ist das Leben und ich freu mich, dass ich so viele Spots in Europa und Marokko früher mit sehr wenig Surfern gesurft habe. Ich selber fahre meistens in Regionen, in denen es nicht so voll ist, oder gehe sehr gerne etwas abseits vom Mainstream surfen. Europa hat immer noch sehr viele leere oder fast leere Line-ups. Auch schmunzel ich über die Eigenheiten der Surfer aus den verschiedenen Ländern und es gibt inzwischen so viele Mädchen und Frauen im Wasser und das ist sooooo gut. Und die Kids…..werden immer früher besser im Wasser und haben so ein Spaß.

Alle Nischen werden inzwischen besetzt, sehr interessant! Und es geht immer weiter……aber schlimm finde ich die Entwicklung der Surfschulen und der Camps. Besonders wenn die dann auch noch jammern, dass es immer voller wird, aber ihre Surfschüler überall mit ins Wasser nehmen. Da kommt leider ein neuer Aggressionsherd auf.

Hier auf Sylt hat sich das Surf-Gefühl nicht stark verändert. Es ist ein wunderschönes Miteinander (meistens :-)) und da es ja nie richtig voll ist, sind die Sylter immer noch sehr entspannt.

Wie kann man Euch unterstützen?
Markus:  Am besten natürlich mit Geld-Spenden! Aber auch einfach mit guten Gedanken, hahaha. Wir brauchen aber immer ein paar Penunsen für unsere Events und wenn jemand jemanden kennt, der nicht weiß wohin mit dem Geld und sich auch noch sozial engagieren möchte, der darf gerne alles für unser Clubhaus spenden. Unter www.surfclubsylt.de findet ihr alle Informationen und auch jede Menge interessante Inhalte über unsere Projekte und den Clubhausbau.

Danke wünschen wir Euch weiterhin viel Erfolg und eine erfolgreiche Sommersaison!
Markus: Jo, danke…..

pic: Surf Club Sylt

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production