Share

credit: WSL / Sloane

Top Stories

Drug Aware Margaret River Pro 2017 – Die Finals stehen an

Nach einer längeren Pause wegen zu wenig Swell bzw. auch zu viel Wind sieht der Forecast fürs Wochenende vielversprechend aus!

Nachdem das Drug Aware Margaret River Pro 2017 mit viel Swell und gutem Wind startete war es die letzten Tage etwas ruhig. Der Swell droppte und Onshore Wind kam hinzu, sodass der Contest erst einmal eine Pause einlegen musste. Doch neuer Swell ist unterwegs und zum Wochenende sollte auch der Wind wieder passen. Wir können uns also zum Ende des Eventfensters auf zwei fette Final Days freuen!

Die Pros haben aber auch ihre freie Zeit zum Surfen genutzt und hatten offensichtlich Spaß. Wir lassen diesen Clip von John John einfach mal hier so stehen…

Finals Day Check

Doch wer ist eigentlich noch im Event und wer musste sich schon geschlagen geben? Wer hat bis jetzt die beste Performance gezeigt? Wir sagen’s euch!

Nachdem wir bereits über den ersten und zweiten Tag der Drug Aware Margaret River Pro berichtet haben, knüpfen wir dort nahtlos an und betrachten den Mens Contest ab Round 3 und den Ladies Contest ab Mitte der ersten Runde!

credit: WSL / Sloane
credit: WSL / Sloane

Ladies First!

Die Ladies surften ihre Rounds in großen Wellen und zeigten keine Spur von Angst, ganz im Gegenteil, sie hatten Spaß und hatten aggressive Turn Combos am Start. Die zweitplatzierte des Leaderboards Lakey Peterson musste sich der Hawiianerin Coco Ho bereits in der zweiten Runde geschlagen geben, ansonsten lief die Round Two des Contests ohne größere Überraschungen ab, dafür aber mit krassen Scores:

Die nächste Elimination Round stand dann in der 4. Runde an und nun musste sich die Lakey-Peterson-Bezwingerin Coco Ho, Sage Erickson geschlagen geben. Malia Manuel hatte Joanne Defay besiegt, konnte aber leider nicht zu ihrem Viertelfinal Heat gegen Tyler Wright antreten, da sie sich verletzt hatte, somit rückte Tyler ohne zu surfen direkt ins Halbfinale weiter. Des Weiteren konnte sich Nikki van Dijk und auch Sally Fitzgibbons gegen Tatjana Weston-Webb durchsetzen. Der größte Heat Total Score (16.94) der vierten Runde und der beste Single Wave Score (8.67) ging übrigens in dieser Runde an Sally!

Die Begegnungen der Quarterfinals hießen dann Sage Erickson vs. Courtney Colongue, Steph Gilmore vs. Nikki van Dijk und Sally Fitzgibbons vs. Carissa Moore. Am Ende waren es Sage Ericksson, Steph Gilmore und Sally Fitzgibbons, die sich ihren Platz im Halbfinale verdienten. Wie bereits erwähnt war Tyler Wright bereits im Halbfinale gesetzt, da sich Malia Manuel verletzt hatte. Die beste Performance ging wieder deutlich an Sally Fitzgibbons:

Nun stehen die Semifinals an und wir sind gespannt, wie der Contest weiter verläuft. Nachdem Sally bis jetzt sehr konstant surfte und sie bereits viele gute Scores bekam, sehen wir Sally momentan in der Favoritenrolle. Doch wir sind auch gespannt, was die Yellow Jersey Trägerin Stephanie Gilmore macht.

credit: WSL / Sloane
credit: WSL / Sloane

Men

Bei den Men starten wir unseren kleine Faktencheck ab Runde 3 und da wurd’s auch schon brisant, denn gleich im ersten Heat musste Jack Freestone gegen Kelly Slater ran. Der Contest sollte eigentlich beim “The Box” Break stattfinden, doch kurzerhand wurde er nach einiger Zeit on hold wieder an den Mainbreak gelegt. Die Conditions waren jedoch sehr gut! Wieder krasser Offshore und große Wellen. Am Ende war es Jack Freestone, der die Nase vorne hatte und Kelly ein frühes Aus aus dem Wettbewerb bescherte. Übrigens: Kelly konnte in Margaret River noch nie gewinnen und meinte, dass er den Main Break langweilig findet, vielleicht hatte der Champ angesichts der spontanen Verlegung von The Box an den Main Break ein kleines Motivationsproblem?
Auch für Joel Parkinson musste sich in der dritten Runde Jeremy Flores geschlagen geben, der mit einer Massiven 9.13 und einer 7.67 den Heat für sich entschied!
John John hat seinem Gegner, Wildcard Teilnehmer und Medina-Eliminator, Jacob Willcox in Runde 3 die Grenzen aufgezeigt und marschierte mit einem Heat Total von 19.27 in die nächste Runde. Hier gibts seine 9.70 zu sehen!

In der vierten Runde machte John John Florence genau da weiter, wo er in der dritten Runde aufgehört hatte, nämlich mit einem Heat Total jenseits der 19.00 Punkte. Damit gewann er natürlich seinen Heat und wurde direkt in das Quarterfinal befördert. Auch der Führende des Leaderboards, Kämpfer Owen Wright gelang der Sieg in der vierten Runde und somit der Viertelfinaleinzug. Den beiden folgten der World Champ von 2015, Adriano de Souza, und Kolohe Andino.
Nach der Performance von John John in Round 3 und 4 wird kein Weg an ihm vorbeiführen. Er ist wohl der Man to Beat beim Drug Aware Margaret River Pro 2017 und zeigt, dass er noch lange nicht genug hat.

credit: WSL / Sloane
credit: WSL / Sloane

In Round 5 stand wieder eine Elimination Round auf dem Programm, welche ein glückliches Ende für Kelly Slater Besieger Jack Freestone, Jordy Smith, Felipe Toledo und Michel Bourez nahm. Somit war für Conner Coffin, Jeremy Flores, Julian Wilson und dem Gewinner des letzten Jahres, Sebastian Zietz, kein Platz mehr im Viertelfinale.

In der Nacht von Heute auf Morgen um 0:45 Uhr unserer Zeit ist der Finals Day der Ladies geplant. Der Forecast sieht gut aus, wir können uns also auf feinste Action freuen!

Der Finals Day der Herren soll dann von Morgen auf Übermorgen ebenfalls um 0:45 stattfinden. Auch dort sieht der Forecast sehr gut aus und der Swell nimmt auch nochmal zu.

Wir können uns also auf die nächsten zwei Nächte freuen!

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production