Share

Vahine Fierro Tahiti Pro 2024

News

Wildcard Vahine Fierro siegt als erste Local beim Tahiti Pro in Teahupo‘o

Ein Historischer Tag im Frauensurfen

Gestern bewiesen Vahine Fierro, Tatiana Weston-Webb und Brisa Hennessy bei XL-Conditions in Teahupo‘o, was für Frauen in den schwersten Wellen der Welt möglich ist. Endlich gab die WSL ihnen die Plattform, die sie verdienen und die Möglichkeit, die Welt davon zu überzeugen, dass Frauen in großen Wellen genauso fähig sind, wie Männer.

TEAHUPO’O, Tahiti, Französisch-Polynesien: Gestern gewann Vahine Fierro (FRA) den SHISEIDO Tahiti Pro, Stopp Nr. 6 der World Surf League 2024 Championship Tour im weltbekannten Teahupo’o, Tahiti. (Hier werden im Juli auch die Olympischen Spiele stattfinden, wo Camilla Kemp und Tim Elter für Deutschland antreten werden.)

Vahine Fierro Tahiti Pro 2024
Vahine Fierro / Foto: Matt Dunbar

„Danke, dass [ihr] den Frauen vertraut habt, denn wir waren mehr als fähig da draußen“ – Vahine Fierro

Bei massiven Wellen von sechs bis zehn Fuß herrschten in Teahupo’o unglaubliche Bedingungen für das Viertelfinale, das Halbfinale und das Finale der Frauen. So konnten die Frauen einmal mehr beweisen, wozu die weltbesten Surferinnen in großen Wellen fähig sind – ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Frauensports. 

„Jessi [Miley-Dyer, Commissioner der World Surf League] hat die unglaubliche Entscheidung getroffen, uns heute auf die Bühne zu schicken, und das ist es, was Frauen brauchen. Danke an Jessi, dass sie den Frauen vertraut hat, denn wir waren mehr als fähig, da draußen zu sein.“ – Vahine Fierro

Vahine Vierro Tahiti Pro 2024
Vahine Vierro Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

„​Ich war einfach so dankbar, dass ich diese Möglichkeit hatte. Wie oft bekommen wir diese Bedingungen? Besonders für Frauen? Ich habe das Gefühl, dass sich der Frauensport so sehr weiterentwickelt, vor allem im Surfen, und die WSL gibt uns diese Plattform. Und dafür bin ich wirklich dankbar.“ – Tatiana Weston-Webb

Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024
Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane)

Vahine Fierro – Die Königin von Teahupo‘o

Die 24-jährige Vahine Fierro (FRA) ist die erste Einheimische aus Tahiti, die den Tahiti Pro als Wildcard gewinnt, und das mit einer verdammt beeindruckenden Leistung während des gesamten Tages. Fierro stammt von der vorgelagerten Insel Huahine und zog mit ihrer Familie nach Teahupo’o, als sie und ihre Schwestern begannen, sich auf ihre Wettkampfkarriere als Surferinnen zu konzentrieren.

Bei ihrer dritten Wildcard-Teilnahme an ihrem Heimat-Break holte die ehemalige WSL-Juniorenweltmeisterin den größten Sieg ihrer Karriere an einem stolzen Tag für Tahiti. Fierros Zeit und Erfahrung in Teahupo’o zeigte sich gestern im Contest in ihrem Commitment, in die massivsten Barrels zu ziehen, trotz heftiger Wipeouts.

Vahine Fierro Tahiti Pro 2024
Vahine Fierro Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

„Ich meine, ich wusste und glaubte daran, dass ich irgendwann diesen Wettkampf gewinnen würde“, sagte Fierro. „Mein Körper ist überall wund, ich habe alles gegeben. Ich hatte so viele Wipeouts und habe mein Brett kaputt gemacht. Es war wie Wahnsinn. Ich war ruhig. Ich möchte mich einfach bei allen bedanken, denn ihre Energie motiviert mich, inspiriert mich. Ich möchte Jeremy Flores dafür danken, dass er mich durch all das gecoacht hat. Er hat mir gesagt: ‚Jetzt ist das Halbfinale. Du musst einfach loslegen. Es gibt kein Zurückziehen und kein Zurückhalten. Du musst einfach gehen.’“ – Vahine Fierro

Vahine Fierro Tahiti Pro 2024
Vahine Fierro Tahiti Pro 2024 ( Foto: Ed Sloane/World Surf League)

Ich möchte mich auch bei meinen Eltern bedanken; bei Kauli [Vaast], meinem Sparringspartner, er treibt mich so sehr an, er ist der Beste da draußen, also wollte ich mich auch bei ihm bedanken, und bei meinem Freund, der stundenlang auf dem Jetski saß, um zu filmen, und einfach bei allen“, fuhr Fierro fort. „Vielen Dank. Ich wollte Brisa [Hennessy] gratulieren, denn sie hat den krassesten Backside-Style. Sie hat während des gesamten Events keinen einzigen Railgrab gemacht. Sie hat diesen Stil gezeigt, und ein Finale mit ihr war genau das, was ich wollte. Es war ein Rematch von unserem Semifinale [2022]. Ich war begeistert, und gegen die Besten der Welt anzutreten und von ihren Erfahrungen und ihrem Können zu lernen, pusht einfach jeden. Wir [die Frauen] brauchen nur die richtigen Bedingungen, dann werden wir auftauchen, uns über die Kante werfen und es immer wieder versuchen. Ich bin im Moment einfach so begeistert.“ – Vahine Fierro

Vahine Fierro Tahiti Pro 2024
Vahine Fierro Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

Auch der berühmte Surf-Fotograf und Filmer Tim McKenna zeigt sich emotional:

„Ich habe 27 Jahre lang darauf gewartet, dass ein Local dieses Event gewinnt. Du hast es geschafft Vahine 🙌🏻 . Danke an dich, deine Familie, und das gesamte Team, die diesen Tag zu einem ganz besonderen gemacht haben.“ – Tim McKenna

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tim McKenna Ocean Ambassador (@timmckenna)


Aber Vahines Konkurrenz war hart…​

Tatiana Weston-Webb schreibt Geschichte mit der ersten Perfect 10 der Frauen in Teahupo’o!

Obwohl Tatiana Weston-Webb in einem der wohl spannendsten Halbfinales überhaupt gegen Vahine Fierro verlor, schrieb sie gestern Geschichte mit der ersten Perfect 10 einer Frau beim Tahiti Pro.

Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024
Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024 (Foto: Matt Dunbar/World Surf League)

Weston-Webb zog in eine riesige Set-Welle, schaffte es bis zum Bottom, erwischte fast ihre Rail im kritischen Teil der Welle und stellte sich dann tief in die Barrel. Sie navigierte den Foam Ball, flog aus der Barrel und bekam den Perfect Score. Weston-Webbs erstaunliches Surfen treibt die Entwicklung des Wellenreitens unter den heutigen Bedingungen noch weiter voran.

Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024
Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

„Das war einfach ein Geschenk Gottes. Es ist wirklich beängstigend da draußen, aber ich war einfach so dankbar, dass ich diese Möglichkeit hatte. […] Die Olympischen Spiele [stehen] vor der Tür, und es ist ein wirklich großes Ziel von mir, dort gut abzuschneiden. Vahine ist unglaublich hier draußen, und sie inspiriert mich. Ich wusste, dass sie mindestens zwei 8er bekommen würde. Ich wusste also, dass ich etwas Cooles machen musste. Und ja, ich denke, das habe ich getan.“ – Tati West 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Surfers Magazin (@surfersmag)

Tati West widmet ihre Perfect 10 ihrem Filmemacher und langjährigen Freund Greg Browning

In einem emotionalen Interview nach ihrem Lauf widmete Weston-Webb die Welle ihrem Filmemacher und langjährigen Freund Greg Browning, bei dem letztes Jahr ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) diagnostiziert wurde.

„Ich möchte einem ganz besonderen Menschen ein kurzes Lob aussprechen: Greg Browning. Er ist der beste Mensch auf der Welt. Und ja, meine ganze Liebe ist mit dir, Greg. Ich möchte nur noch einmal sagen: ‚Vielen Dank an alle Zuschauer. Vielen Dank für all die positiven Kommentare zum Frauensurfen. Ich kann euch gar nicht genug dafür danken, dass ihr uns erlaubt, das zu tun, was wir lieben.“ Tati West

Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024
Tatiana Weston-Webb Tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

Brisa Hennessy springt nach zweitem Platz im Tahiti Pro auf Platz 1 der Weltrangliste

Im Finale traf Vahine Fierro auf Brisa Hennessy (CRC), die schon seit mehreren Jahren in Teahupo’o zu den Besten gehört. Beide Surferinnen starteten früh in das Finale, wobei beide mittlere Punktzahlen erzielten und Fierro einen knappen Vorsprung hatte. Schließlich fand Fierro eine solide, dicke Tube, zog tief hinein und flog mit dem Spit hinaus, um eine 8,50 (von 10 möglichen Punkten) zu erzielen.

Tahiti Pro 2024
Tahiti Pro 2024 (Foto: WSL)

Hennessy fand ein gutes Set, um eine weitere gute Wertung zu erzielen und sich selbst eine Chance auf die Führung zu geben. Schließlich war die Uhr der Feind der Vertreterin aus Costa Rica, denn die Zeit lief ab, bevor ein weiteres Set kam, so dass Fierro einen historischen Sieg erringen konnte. Sowohl Hennessy als auch Fierro werden viel Selbstvertrauen aus ihren heutigen Leistungen mitnehmen, da sie beide im Juli zu den Olympischen Spielen nach Teahupo’o zurückkehren werden.

Mit ihrem heutigen zweiten Platz springt Hennessy in der CT-Rangliste auf Platz 1 der Weltrangliste. Die 24-Jährige hatte keinen leichten Weg ins Finale, da sie im Halbfinale Caroline Marks (USA), die Titelverteidigerin und amtierende Weltmeisterin, und im Viertelfinale Carissa Moore (HAW), die fünffache Weltmeisterin, ausschaltete. In all ihren Heats gestern chargte Hennessy die Teahupo’o Bowl, indem sie ihre Line setzte und ohne Hände tief in die Barrel zog, bevor sie sich an der Rail festhielt und durch einige der dicksten Tubes des Tages fuhr, eine Technik, die einige der stilvollsten Barrel-Rider der Welt anwenden.

„Es war einfach eine Ehre, gegen Vahine anzutreten. Ich meine, sie ist in jeder Hinsicht die Königin hier draußen, und ich respektiere sie so sehr. Ich muss da draußen noch so viel lernen. Ich bin immer noch total verängstigt, aber ich freue mich auf diese neue Reise. Es ist unglaublich zu sehen, welche neuen Möglichkeiten sich den Frauen bieten und wie sie sich weiterentwickeln, das macht mir Gänsehaut.“ – Brisa Hennessy 

Brisa Hennessy tahiti Pro 2024
Brisa Hennessy tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

Beeindruckende Performance von Brisa Hennessy, vor allem wegen ihrer Diagnosen im vergangenen Jahr

 Hennessy war in dieser Saison äußerst erfolgreich und belegte das ganze Jahr über konstant den dritten Platz, bis auf eine Trommelfellverletzung in Portugal, die sie zum vorzeitigen Ausscheiden zwang. Ihre Leistungen in dieser Saison sind beachtlich, wenn man bedenkt, dass sie sich im vergangenen Jahr nach der Diagnose einer Schilddrüsenunterfunktion, Depressionen, EBV und eines Hypophysenadenoms erholen musste und vor großen Herausforderungen stand. Hennessy hat während ihrer Genesung Stärke und Widerstandsfähigkeit bewiesen und gleichzeitig offen und verletzlich über ihren Weg gesprochen. Mit ihrer aktuellen Position in der Weltrangliste ist Hennessy ihren Hoffnungen auf den Weltmeistertitel einen Schritt näher gekommen und hat sich einen Platz in den WSL Final 5 gesichert.

„Ich habe neulich mit meiner Mutter darüber gesprochen, und es ist so, als ob man am Rande der Angst steht, aber genau auf der anderen Seite dieses Randes liegt die Welle deines Lebens und endlose Möglichkeiten und Chancen. Und ich denke, so fühlt es sich an. Druck ist ein Privileg. Das möchte ich spüren, aber ich will nicht zu weit vorpreschen. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht einmal, ob ich wieder antreten würde. Es war eine ziemliche Achterbahnfahrt für mich im Jahr 2023, als ich von der Tour zurückfiel, mit meinen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und nicht mehr so stark war, und ich weiß nicht, das fühlt sich definitiv sehr sonnig und warm an.“

– Brisa Hennessy ​

Brisa Hennessy tahiti Pro 2024
Brisa Hennessy tahiti Pro 2024 (Foto: Ed Sloane/World Surf League)

Mehr Infos gibt es auf wsl.com. 

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production