Share

Nio Et 5 Touring

Travel Stories

Im Elektroauto bis nach Südfrankreich? – Erfahrungsbericht

Road to Surfersweek - Mit dem NIO ET5 Touring

Auch dieses Jahr fand die SURFERSWEEK mit der German Open wieder über Pfingsten in Seignosse, Südfrankreich statt. Und auch dieses Jahr hat sich die Surfersmag-Redaktion wieder auf den Weg dorthin gemacht, um den Surfcontest „German Open“ live zu covern.  Doch die Anreise wurde etwas abenteuerlicher als sonst.

Diejenigen von euch, die zur Surfersweek selbst in Seignosse waren, haben sich bestimmt über ein modernes Auto gewundert, das auf dem Parkplatz am Strand etwas herauszustach. Das waren wir. Denn wir sind mit dem Elektroauto NIO ET5 Touring mit einer 75 kWh Batterie gefahren, von Hamburg bis nach Seignosse. Wie gut das geklappt hat und worauf ihr achten müsst, wenn ihr mit einem Elektroauto bis nach Frankreich fahrt, erfahrt ihr in diesem Erfahrungsbericht.

Nio Et 5 Touring

Mit dem E-Auto bis nach Südfrankreich? – Erwartungen

Wir müssen zugeben, wir waren erst etwas skeptisch, als wir erfuhren, dass wir in einem E-Auto bis runter nach Südfrankreich zur Surfersweek fahren sollten. Schließlich dauert der Weg von Hamburg nach Seignosse mindestens 17 Stunden, reine Fahrzeit, auch ohne Ladepausen. Und überhaupt, wie funktioniert das mit dem Laden, wie lange braucht das, was macht man in den Ladepausen, und wie teuer ist der Spaß überhaupt? Aber wann hat man schonmal die Chance, so ein schickes E- Auto wie den NIO zu testen? Also Challenge accepted.

In diesem Artikel erfahrt ihr alles, was ihr über einen Trip im E-Auto bis nach Frankreich wissen müsst. Außerdem könnt ihr hier nachlesen, wie lange wir im NIO ET5 Touring nach Seignosse gebraucht haben, und wie viele Ladestopps wir einlegen mussten.

Erste Etappe: Hamburg – Frankfurt (1 Ladestopp und 1 Power Swap)

Nachdem wir den NIO in Hamburg entgegengenommen hatten und eine kurze Einweisung bekamen, konnte es losgehen. Doch dann fanden wir uns erstmal im Hamburger Stadtverkehr wieder. Was wir dadurch rausfinden konnten: Für das On-Off in der Stadt ist so ein E-Auto extrem praktisch. Nach einem heftigen Gewitter und einem Regenbogen fanden wir endlich die Ruhe, uns mit den zahlreichen Features des NIO vertraut zu machen.


Nio

Über NIO

Was der NIO drauf hat: Features

Auf der Autobahn fährt sich der NIO super entspannt und lässig. Ihr könnt den Tempomat per Knopfdruck auf der linken Lenkradseite aktivieren. Um die Geschwindigkeit zu erhöhen oder zu verringern, schaltet ihr einfach mit dem Finger nach oben oder unten. Besonders praktisch ist der automatische Abstandshalter zum Vorderfahrzeug. So könnt ihr die Hände meist nur locker am Lenkrad lassen und die Füße entspannen. Sehr angenehm für längere Fahrten!

Außerdem hat der NIO einen automatischen Spurhalteassistenten. Nur bei sehr starkem Regen solltet ihr die Sensoren und die Automatik lieber gut im Blick behalten. Dann meldet sich die Fahrzeug-KI „Nomi“ und sagt: „Es regnet stark, bitte übernehmen Sie die Kontrolle.“ Nomi kann übrigens auch Witze erzählen, aber Achtung, die sind sehr flach! ;) Wenn ihr mal in einem NIO sitzt, versucht es mit: „Hey Nomi, erzähl mir einen Witz.“

Ein weiteres Highlight ist das große Panorama-Dach. Super schön, wenn ihr durch die Pinienwälder in Frankreich fahrt. Aber unser absoluter Favorit sind die Rückfahrkamera und die Einparkhilfe. Der NIO zeigt auf dem Bildschirm an, wie ihr die Kurve fahren müsst, um perfekt einzuparken. Und es kommt noch besser: Der NIO kann sogar komplett selbstständig einparken. Es fühlt sich zuerst etwas seltsam an, die Hände vom Lenkrad zu nehmen, aber einparken tut der NIO 1 a.​


Nio Et 5 Touring

Route planen im NIO: So geht’s

Und wie findet ihr nun die passenden Ladesäulen auf dem Weg? Dafür hat der NIO ein Navigationssystem, das die Ladesäulen entlang eurer Route heraussucht, basierend auf eurem aktuellen Batteriestand. Zuerst müsst ihr die Ladeklappe öffnen, entweder manuell oder per Sprachsteuerung: „Hey Nomi, öffne die Ladeklappe.“ Dann könnt ihr den Ladevorgang starten.

Alternativ könnt ihr auch die Plugsurfing-App nutzen. Dort könnt ihr euren aktuellen Ladestand eintragen und angeben, mit wie viel Prozent ihr am Zielort ankommen möchtet. Die App sucht  dann die passenden Ladesäulen raus.

Laden im NIO: So geht’s

Nach 2 Stunden Fahrt (wir starteten mit ca. 80 % Ladung), kam der erste Ladestopp. Wir hatten eine Ladekarte von Shell, damit funktioniert das Laden super easy. Ihr haltet einfach die Karte an die Ladesäule, steckt den passenden Stecker ein und folgt den Anweisungen auf dem Display. Erfahrungsgemäß ist es am besten, den Akku bis etwa 80% aufzuladen, danach lädt das Auto nämlich viel langsamer. Und wir wollen ja irgendwann ankommen.


Nio Et 5 Touring

Laden ohne Ladekarte? Ohne Ladekarte zu laden ist manchmal etwas komplizierter. In der Plugsurfing-App könnt ihr aber in einer Vorauswahl angeben, dass ihr nur zu Ladesäulen geleitet werden wollt, bei denen ihr mit Kreditkarte und nicht mit der App zahlen könnt.

Wie leer darf man den NIO fahren?

Wir sind den NIO im Schnitt bis etwa 10% leer gefahren. Das fühlt sich erstmal sehr riskant an, wenn ihr seht, wie die Ladestandanzeige immer weiter sinkt. Aber von 10-80 % lädt der NIO unserer Erfahrung nach immer am schnellsten.

Achtung: Verlauft euch beim Suchen der Ladesäule nicht. Einmal haben wir nicht gut genug geschaut und die Ladesäule verpasst. Dann mussten wir zurück auf die Autobahn, umdrehen und die Ladesäule aufs Neue suchen. Am Ende hatten wir noch 5 %, das fühlt sich schon scatchy an.

Aber was passiert, wenn die Batterie vom NIO komplett leer ist? Dann gibt es eine Reserveladung, die im Worst Case freigeschaltet werden kann. Das hat uns unsere Kontaktperson bei NIO erklärt. Beruhigend.


Nio Et 5 Touring

Tipp: Schaut trotzdem lieber parallel auf Google Maps, wenn ihr die Routenführung des NIO zur Ladesäule nicht richtig verständlich findet.

Wie schnell im NIO fahren?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ihr nicht schneller als 120 km/h fahren solltet, denn wenn man schneller fährt, wird die Batterie schneller verbraucht. Aber das Gute ist, dass ihr in Frankreich sowieso nicht viel schneller fahren dürft ;).

Welche Ladesäule?

Je nach Ladesäule dauert der Ladevorgang unterschiedlich lang. Wir haben darauf geachtet, immer Schnellladesäulen mit mindestens 200-300 kW zu nutzen. Dort lädt der Akku von 10% auf 80% in etwa einer halben Stunde auf.

Tipp: Ionity Schnellladesäulen, die haben sowohl in Deutschland als auch in Frankreich top funktioniert.

Nio Et 5 Touring

Was macht man in den Ladepausen?

Die 30 Minuten Ladezeit könnt ihr auf verschiedene Art sinnvoll nutzen. Was immer gut geht: Pinkelpause, Beine vertreten und Picknicken. Oder Kraft tanken für die nächste Etappe, indem ihr euch den Sitz im NIO zurückstellt und einen Power Nap macht – der NIO weckt euch dann. Alternativ könnt ihr eine geführte Meditation mit Nomi durchführen.

Was uns noch aufgefallen ist: In Deutschland sind die Ladesäulen leider häufig nicht direkt an Raststätten, sondern manchmal einfach irgendwo ​​abseits der Autobahn (ab und zu gibt es nicht mal Toiletten). Wir sind gespannt, was Frankreich da zu bieten hat. Doch vorher haben wir noch einen Power Swap vor uns.

Nio Et 5 Touring

NIO Power Swap – Batteriewechsel in 5 Minuten

Schon der zweite Stopp im NIO war ein richtiges Highlight: Die NIO Power Swap Station. Hier wird eure leere Batterie automatisch und schnell gegen eine zu 90% aufgeladene Batterie getauscht. Das Beste: Die ganze Aktion dauert nur 5 Minuten. Mega praktisch!

So läuft das ab: Wenn das Navi des NIO den Power Swap vorschlägt, könnt ihr euch einen Slot reservieren. Vor Ort angekommen, stellt ihr euch in die eingezeichnete Parklinie vor der Swap Station. Sie sieht wie eine moderene, offene Garage aus, mit einem NIO Logo. An ihrer Wand findet ihr auch einen großen QR-Code mit einer Anleitung und einem Erklärvideo. Wenn ihr in der Parkzone steht, fängt Nomi auch schon an, euch Anweisungen zu geben. Und zwar, dass ihr den Fuß von der Bremse und die Hände vom Lenkrad nehmen sollt, denn der NIO parkt dann automatisch in die Garage ein.

PS: Nicht (so wie ich zuerst) manuell in die Garage reinfahren, dann streikt das System. Auf dieser Karte findet ihr alle Power Swap Stationen. Mehr Infos und ein Video zum Batteriewechsel an der NIO Power Swap Station gibt es hier.

Wie teuer ist der NIO Power Swap?

Bei NIO könnt ihr am Battery Swap Abbo teilnehmen. Das bedeutet, dass ihr euch eine Batterie leiht, die ihr an Power Swap Stationen immer wieder tauschen könnt. Die 75 kW Batterie kostet im Abo 169 € pro Monat, enthalten sind zwei Power Swaps. Allerdings müsst ihr für den Strom je Swap meist noch 27,30 Euro dazuzahlen. Jeder weitere Power Swap kostet dann nochmal um die 10 € Plus Strom also insgesamt 37,30€. Mehr Infos gibt es hier.  

Mit der frischen Batterie konnten wir dann weitere 2,5 Stunden fahren. Nach insgesamt 7,5 Stunden, einem Ladestopp und einem Power Swap kamen wir spät nachts in der Nähe von Frankfurt an, für unsere erste Übernachtung.

Nio Powerswap

Zweite Etappe: Frankfurt – Seignosse (19 Stunden Fahrt und 8 Ladestopps)

Am nächsten Tag luden wir die Surfboards ein und los ging es. Obwohl wir das Laden des NIO inzwischen sicher drauf hatten, wunderten wir uns doch, warum wir die ganze Zeit über kleine Dörfer tingelten und nicht voranzukommen schienen. Außerdem zeigte uns das Navi vom NIO eine etwas seltsame Route an, die nicht mit der Route in der Plugsurfing-App übereinstimmte.

Ein kurzer Anruf bei unserem Kontaktmann von NIO klärte das Problem auf: Im Navi vom NIO war noch „Mautstraßen vermeiden“ angeklickt. Nachdem wir das geklärt hatten, waren wir auch schon in Frankreich.

Nio

Laden in Frankreich

Anders als in Deutschland liegen in Frankreich viele E-Ladestationen direkt bei Raststätten und Tankstellen an der Autobahn. Oft liegen die kleinen Rastplätze sogar richtig romantisch von Bäumen umgeben im Grünen (und Toiletten und was zu Essen gibt es auch fast immer. Da kann sich Deutschland noch einiges abschneiden). In Frankreich müsst ihr euch auch gar nicht so streng an das NIO Navi mit seinen Ladestopp-Vorschlägen halten, denn es gibt wirklich bei vielen Tankstellen auch eine Lademöglichkeit. So könnt ihr einfach auf die Autobahnschilder achten und bei einem kleinen Ladezeichen rausfahren.

Nach 19 Stunden Fahrt und 8 Ladestopps kamen wir wieder mitten in der Nacht in Seignosse, Südfrankreich, an. Ready für die Surfersweek.

Dryrobe Nio

Laden in Seignosse und Umgebung

In der Umgebung von Seignosse bietet es sich sehr an, während eines Einkaufstopps zu laden. Beim Netto in Souston gibt es zum Beispiel eine Schnelladesäule.

Kleine Anekdote: Als wir nach einem Einkauf im Leclerc zurückkamen, konnten wir 4 Franzosen dabei zuschauen, wie sie staunend vor unserem NIO standen und ihn bewunderten. So oft wurde ein NIO hier unten anscheinend noch nicht gesichtet. Auch am Parkplatz der Belambra-Anlage konnten wir immer wieder Schaulustige vor dem NIO beobachten.

Nio

Eine Woche in Seignosse

In Seignosse angekommen wartete gleich am Sonntag das erste Highlight der Surfersweek auf uns: Der Surfcontest German Open. Einen Recap des Events findet ihr hier. Und was auf der Surfersweek 2024 sonst noch abging, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen. 

Auch wenn das Wetter und die Wellen in Seignosse leider sehr durchwachsen waren, konnten wir am Ende der Woche doch noch ein paar schöne Sessions bekommen. Dass es häufiger regnete und stark windete, war diesmal kein Problem für uns, denn dank unserer Dryrobes waren wir perfekt ausgestattet.


Dryrobe

Über Dryrobe

Dryrobe

Nach einer Woche voller Strand, Surf, Wind, Sonne und Party hieß es auch schon wieder, bye bye Seignosse und auf in ein neues Abenteuer im NIO – die Rückfahrt.

Rückfahrt: (Seignosse – Hamburg in 21,5 Stunden, 8 Ladestopps und einem Power Swap)

Nach einem köstlichen Kaffee beim Volt Cafe in den Outlets von Hossegor (vor dessen Tür man beim Kaffeetrinken laden kann, nur leider ohne Schnellladesäule), ging es auch schon wieder los. Die Rückfahrt verlief deutlich entspannter als die Hinfahrt. So kamen wir nach insgesamt 21, 5 Stunden, 8 Ladestopps, einem Power Swap und einer Übernachtung wieder in Hamburg an.

Die Rückfahrt im NIO E-Auto hat insgesamt 5 Stunden länger gedauert als in einem normalen Verbrennerauto. Allerdings müsst ihr auch bei normalen Verbrennerautos Pausen einlegen. Daher ist die Fahrt mit dem E-Auto nicht so viel länger, wie es zunächst erscheinen mag.

PS: Auf der Fahrt empfiehlt es sich, Hörbücher oder Podcasts zu hören, um sich die Zeit zu vertreiben. Wir können euch da z.B. den Pulse Podcast empfehlen! ;)

Im Elektroauto nach Frankreich: Wie teuer ist das Laden?

Die Frage, die sich die meisten von euch vielleicht gestellt haben: Wie teuer ist es, in einem Elektroauto bis nach Südfrankreich zu fahren? Wir haben euch das einmal ungefähr ausgerechnet.

Kosten im E-Auto

  • Die Hinfahrt von Hamburg nach Seignosse ist 1660 km lang.
  • Der Strompreis einer Ionity Schnelladesäule kostete im Schnitt 0,79 €/kWh (kann sich natürlich immer ändern).
  • Der NIO ET5 Touring hat im Schnitt einen Stromverbrauch von ca. 20 kWh/100 km.
  • Die Hinfahrt von Hamburg nach Seignosse kostete im Elektroauto NIO unserer Erfahrung nach also ca. 262.28 €.

Hier könnt ihr es selbst nochmal nachrechnen. 

Kosten im Verbrennerauto

  • Die Fahrt in einem Verbrennerauto, das Super E 5 tankt (Preis auf der Autobahn momentan ca. 2,00 € / Liter) und ca. 7 Liter verbraucht, kostet im Schnitt 232.40 €. Das könnt ihr hier nachrechnen. 

Fazit: Im Elektroauto von Hamburg nach Frankreich zahlt man also ca. 30 € mehr als in einem Verbrennerauto (Power Swaps nicht eingerechnet). Allerdings ist das Laden an Home-Ladesäulen um einiges billiger.

Ist ein Elektroauto wirklich umweltfreundlicher?

Das ist eine schwierige Frage: Die Herstellung von E-Autos belastet die Umwelt zunächst stärker als die Produktion von Verbrennern. Doch im Laufe der Nutzungsdauer überholt die Ökobilanz der Elektroautos die der Benziner und Diesel. Spätestens nach 100.000 Kilometern haben E-Autos laut einer ADAC-Studie die Verbrenner eingeholt. In Bezug auf den Treibhausgasausstoß sind Elektroautos in jedem Fall nachhaltiger als Benziner und Diesel.

Um ein umweltfreundliches Fahren zu ermöglichen, ist es wichtig, das E-Auto richtig zu laden. Ein entscheidender Faktor für die Nachhaltigkeit ist der Strom, mit dem das Auto aufgeladen wird. Nur wenn man Ökostrom verwendet, ist das Elektroauto wirklich umweltfreundlich. Durch Ökostrom, schonendes Laden der Batterie und Recycling der Rohstoffe und Materialien können E-Autos zu einer umweltfreundlichen Alternative im Straßenverkehr werden. Mit zunehmender Erfahrung und mehr Elektrofahrzeugen auf den Straßen kann die Umwelt weiter geschont und die Elektromobilität stetig verbessert werden. So kann sie in Zukunft noch stärker zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Mehr Infos hier. 

Nio

Im Elektroauto NIO nach Südfrankreich, lohnt es sich?

Kontras

  • Ihr müsst ca. alle 1,5 bis 2,5 Stunden laden.
  • Ihr müsst eure Route je nach Ladestopps planen.
  • Ihr solltet nicht schneller als 120 km/h  fahren, weil sonst die Batterie schnell leer geht. (Aber viel schneller darf man in Frankreich sowieso nicht fahren).
  • Eine Fahrt von Hamburg nach Frankreich ist unserer Berechnung nach momentan im Elektroauto teurer (um 30 €) als im Verbrennerauto (kann sich je nach Benzin- und Strompreis natürlich ändern).

Pros

  • Der NIO ist ein modernes E-Auto und hat somit viele entspannte Features. Der Tempomat und der automatische Spurhalteassistent sind besonders bei langen Fahrten super hilfreich.
  • Mit den Ladestopps braucht ihr nur 5 Stunden länger (und bei einer normalen Autofahrt müsst ihr ja auch Pausen machen).
  • Frankreich hat ein gut ausgebautes Netz an Ladestationen direkt bei der Autobahn.
  • Mit einem E-Auto könnt ihr kostenlos an Parkscheinautomaten halten.
  • Ein Elektroauto ist nach einer gewissen Zeit wohl umweltfreundlicher als ein Verbrennerauto.

Fazit

Am Ende müsst ihr selber entscheiden, was euch wichtig ist. Wir haben uns auf jeden Fall mit dem NIO eingegroovt und waren etwas wehmütig, als wir ihn in Hamburg zurückgeben mussten. Wir können nicht leugnen: Wir vermissen den NIO mit seinem Panoramadach und der modernen Technik schon jetzt ein bisschen.

Wenn ihr noch mehr Infos zum NIO wollt und wissen wollt, wie viel ein Modell kostet, dann schaut hier!

Nio

Nr. 1
Dryrobe Advance Medium Long Sleeve Surf Poncho black grey
Dryrobe Advance Medium Long Sleeve Surf Poncho black grey*

von Blue Tomato DE

Wetterfester, warmer Surf-Poncho aus recycelten und OEKO-Tex zertifizierten Materialien




 Preis: € 184,95

ZUM PRODUKT*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Zuletzt aktualisiert am 18. Juli 2024 um 00:39 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production