Share

Top Stories

Paul Günther – Im Interview mit dem Eisbach Surfer über die Zukunft des Wellenreitens

Paul Günther ist seit Jahren einer der aktivsten Eisbach Surfer und immer ein guter Ansprechpartner, wenn es um die Zukunft des Riversurfens geht. Wir haben Paul zu einem Interview gebeten, um uns Insider Infos vom Bach und der Zukunft des Surfens aus seiner Sicht zu holen.


Hallo Paul, wo steckst Du gerade?
Paul: Ahoi, ich bin gerade in München und sitze im Büro und mach Mittagspause.

Also nix mit Eisbach und Lotterleben? Was bzw. wo arbeitest Du denn?
Paul:
Eisbach heute Abend dann – Lotterleben leider nein. Ich habe seit März eine Stelle als Redakteur bei einer Münchner Social Media Agentur (1-2-Social).

Alles klar. Also doch nicht der erste Full Time Eisbach Pro;) Was macht unser geliebter Eisbach so? Irgendwelche tollen News? Hip Hopper? World Camps?
Paul: Schön wäre es gewesen, aber nein ich arbeite gerade 40 h die Woche um meine Brötchen zu bezahlen. Beim Eisbach ist eigentlich alles so wie immer: Es ist Sommer, der Eisbach läuft, Profis wie Mick kommen und gehen und die Crowds werden jeden Tag mehr

Wird es tatsächlich noch immer voller? Ist nicht irgendwann einfach das Maximum erreicht?
Paul: Ne ich glaube es wird immer voller, das größte Problem dabei – man kennt inzwischen 15 von 20 Gesichtern wenn man an der Welle ankommt.

Hahahaha, Du bist mittlerweile nicht nur Mitglied der FUS Crew sondern auch bei “Totally Rad TV” involviert. Erzähl uns kurz wer oder was sich dahinter verbirgt?
Paul: Totally Rad TV ist eigentlich aus einer Spaßaktion vom Heiner Palms dem Jochen Roeth und mir entstanden. Wir machen Events und Videoclips die zwar Trashig aber REAL sind. Sozusagen ein Gegenpol zu dem ganzen Kommerz, welcher gerade rund ums Riversurfen entsteht.
Im Vordergrund steht immer der Spaß, aber wir haben auch Bock der Community was zurück zu geben.

Die Kommerzialisierung des Riversurfens oder Surfens allgemein ist wohl nicht mehr zu stoppen. Was hältst Du von den ganzen neuen Flusswellen & Wavepool Projekten?
Paul: Grundsätzlich finde ich die Idee richtig gut Surfspots im Inland entstehen zu lassen. Was mich allerdings stört, sind die wirtschaftlichen Interessen von irgendwelchen Investoren, die eigentlich nur die große Kohle damit verdienen wollen. Bzgl den Technologien ist es ja heute kein Problem mehr eine gute Welle vollständig künstlich zu erzeugen, dennoch glaube ich das es nicht der beste Weg ist um eine gesunde Surf Community entstehen zu lassen.

Meiner Meinung nach haben Flusswellen, wie der Eisbach, das größte Potenzial wenn es um künstliche Wellen geht. Das haben aber anscheinend die wenigsten verstanden. Oft habe ich das Gefühl, dass durch die ganzen künstlichen Wavepools die eigentliche Idee einen Surfspot zu schaffe,  der kein Strom benötigt verhindert wird. Stell dir mal vor wir hätten hier in München eine 30 Meter breite Flusswelle, die wie der Eisbach das ganze Jahr läuft – das wäre denke ich besser als jede Kelly Slater Wave wo man 40 € pro Stunde bezahlt.

Warst Du schon mal auf einem der bekannten Wavepools? Wavegarden?
Paul: Nö bis jetzt noch nicht. Hätte aber schon mal Lust, gerade The Cove von Wavegarden sieht sehr vielversprechend aus.

Bist du denn auch öfter am Meer um wirklich Surfen zu gehen?
Paul: Leider kommt das Surfen am Meer gerade etwas kurz bei mir, da ich direkt nach meinem Studium die Stelle angenommen habe. Die letzten 10 Sommer habe ich als Surflehrer in Frankreich gearbeitet und war mindestens 3 Monate des Jahres “richtige” Wellen surfen.


Also hat auch bei dir das Surfen auf dem Meer einen anderen Stellenwert als das Riversurfen?
Paul: Das ist eine schwierige Frage, da ich einfach schon zu oft am Eisbach war. Eine perfekte Flusswelle würde ich 3 Fuss Onshore immer vorziehen. Dennoch würde ich lieber am Meer wohnen und jeden Tag im Ozean surfen gehen, als in einem stinkigen Fluss.

Wie schauen Deine Zukunftspläne aus? Leben am Meer? Präsident des ersten Riversurf Vereins? Kinder?
Paul: Ich hätte auf jeden Fall nochmal Lust ein paar Jahre am Meer zu verbringen und ein paar dicke Barrels zu surfen. Jetzt versuche ich mich aber erstmal beruflich zu verwirklichen. Über Kinder habe ich noch noch nicht nachgedacht. Was ich aber gelernt habe ist, dass es meistens anders kommt als man denkt.

Soll das etwa eine Anspielung auf Simon Strangfeld sein;)? Á propos Nachwuchs – Gibt’s es eigentlich neue Eisbach Talente von denen wir noch nichts wissen?
Paul: Ne soll keine Anspielung auf Simon sein, würde aber passen. Bzgl. Nachwuchs am Eisbach können wir uns alle bald warm anziehen. Merkt euch folgende Namen: Luca Holy und Nicolas Marusa! Beide sind gerade mal 14 Jahre und rasieren was das Zeug hält. Ich finde es echt cool zu sehen, dass sich die nachkommende Generation so gut Entwickelt.

Danke für den Tipp. Dann sehen wir Dich am 07.07. bei der Totally Rad Party?
Paul: Auf jeden Fall, vorbeischauen lohnt sich! Das Event ist natürlich kostenlos und kinderfreundlich, ab 20 Uhr Atelierstr. 4 Container Collective!

Whoop Whoop! Willst Du sonst noch was loswerden? Grüße? Virtuelle Küsschen?
Paul: Danke für das tolle Gespräch! Ein virtuelles Küsschen geht an meine Freundin die Amelie und meine Mama. Ansonsten natürlich Grüße an meine Freunde in aller Welt! Aja und danke an PT Surfboards für die ganzen tollen Surfboards, die ich in den letzten Jahren von euch bekommen habe

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production